1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Ein Herz für Bürgernetz und Jugendfußball

17.10.2018

Ein Herz für Bürgernetz und Jugendfußball

Herz zeigten: (von links) dm-Mitarbeiterin Rufina Rademacher, der Bürgernetzvorsitzende Franz Sedlmeir, Michael Lidl, Georg Resch, Andreas Winter, Nicole Ziemdorf sowie vorne die D1-Spieler Alex Butschek und Xaver Mayr.
Bild: Heike John

Fleißig abgestimmt wurde im Meringer dm-drogerie Markt im Rahmen der Aktion „Herz zeigen!“. Zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements machte das Handelsunternehmen Engagement mit rund 3800 lokalen Spenden sichtbar. In jedem Markt konnte zwischen zwei lokal engagierten Organisationen abgestimmt werden. In Mering wurden die Jugendfußball-Abteilung des SV Mering sowie das Meringer Bürgernetz als Spendenpartner ausgewählt. Beide konnten sich eine Woche lang auf Infotafeln und mit Flyern präsentieren. Die Kunden waren dann aufgerufen, mit Einwurf von Herzen für ihren Favoriten abzustimmen. „Die gesamte Woche war viel Publikumsverkehr an den Infoständen“, erzählte dm-Mitarbeiterin Rufina Rademacher. „Es war interessant zu beobachten, wie vormittags eher das Klientel des Bürgernetzes zur Abstimmung kam und nachmittags scharenweise die jungen Fußballer eintrudelten, um Herzen in die Box ihres Vereins zu werfen“. Vernetzt über die sozialen Medien waren die Nachwuchskicker des Meringer Sportvereins eindeutig im Vorteil. So gewannen sie letztendlich die Abstimmung und erhielten aus den Händen von dm-Mitarbeiterin Nicole Ziemdorf und ihrer Kollegin 600 Euro. Die Summe sei sehr willkommen für die Jugendarbeit und Nachwuchsförderung im Verein, freute sich SV Mering-Chef Georg Resch. Zusammen mit Kassier Andreas Winter kam er zur Spendenübergabe und brachte mit den beiden Jungkickern Alex Butschek und Xaver Mayr auch gleich zwei Spieler der D1-Jugend mit. An das Bürgernetz gingen 400 Euro, die der Vorsitzende Franz Sedlmeir und Kassenwart Michael Lidl in Empfang nahmen. Auch sie zeigten sich sehr erfreut über die Finanzspritze. „Unser Netzwerk zur Unterstützung von Senioren und jungen Familien wächst unaufhörlich und mit dem Geld wollen wir das neu bezogene Büro in der Meringer Sozialstation einrichten“. (jojo)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren