Newsticker

Österreich verhängt Quarantänepflicht für alle Einreisenden aus Risikogebieten von 7. Dezember bis 10. Januar
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Händler: Beim Cityscheck ist Luft nach oben

Wirtschaft in Friedberg

15.11.2018

Händler: Beim Cityscheck ist Luft nach oben

Die Gewerbetreibenden haben Ideen, wie man den Cityscheck zu noch mehr Erfolg verhelfen kann.
Bild: Mareike König

Nicht für alle Geschäftsleute lohnt sich der Einkaufsgutschein für die Innenstadt. Trotzdem machen sie weiter mit. Wo sie Verbesserungsbedarf sehen.

Im Schreibwarenladen Gerblinger ist den Mitarbeitern der Friedberg-Gutschein vertraut. Dass die Kunden Bücher, Geschenkartikel oder Stifte mit der kleinen Plastikkarte bezahlen, käme oft vor, berichtet Claudia Bee. Davon profitiere auch der Laden. Denn wer mit dem Gutschein komme, nehme oft noch spontan ein paar Kleinigkeiten mehr mit als ursprünglich geplant.

Den Cityscheck gibt es inzwischen seit einem Jahr. Er kann in 55 Friedberger Geschäften eingelöst werden. Im Großen und Ganzen sind die Händler, die mitmachen, von dem Konzept überzeugt. Allerdings sehen einige noch Verbesserungsmöglichkeiten. So auch Bee: Denn wenn ein Kunde nicht den ganzen Gutschein aufbraucht, sondern an der Kasse nur ein Teilbetrag fällig wird, wird es ein wenig kompliziert. „Wenn noch drei oder vier Euro übrig bleiben, zahlen wir das Geld einfach bar aus. Bei größeren Summen geben wir dann einen unserer hauseigenen Gutscheine über den Restbetrag aus“, berichtet Bee. Es sei schließlich nicht Sinn des Gutscheins, dass die Leute ihn sich auszahlen lassen.

Cityscheck lohnt sich für den Einzelhandel

Bee wünscht sich deshalb, dass von den Plastikkarten auch Teilbeträge abgebucht werden können. Dann könnten die Kunden zum Beispiel in ihrem Geschäft eine Kleinigkeit kaufen und danach noch mit dem gleichen Gutschein die Rechnung im Café bezahlen.

Klaus-Dieter Hubrich von Hubrich-Reisen am Marienplatz zieht dagegen eine bescheidene Bilanz für den Cityscheck: „Ich hatte noch keinen einzigen Kunden, der mit dem Gutschein bezahlt hat.“ Im Reisebüro fielen eben keine kleineren Beträge an, für die elf oder 22 Euro ausreichen. „Der Gutschein ist für den Einzelhandel besser geeignet“, ist sich Hubrich bewusst. Dennoch will er weiterhin an dem Projekt teilnehmen. Nadine Gassner von der Blumenecke in der Ludwigstraße hat ähnliche Erfahrungen gemacht: Bisher gab es nur vier Kunden, die ihr beim Zahlen das Kärtchen vorlegten. Den Grund dafür kann sie nur vermuten: „Ich denke, dass die Leute eher Klamotten mit dem Gutschein bezahlen.“

Ein Vorschlag: Mehrere Motive für den Cityscheck

Damit liegt sie nicht falsch, denn im „Sinn und Seide“ werden die Cityschecks immer wieder eingelöst. Ulrike Wenger freut das. Sie beobachtet, dass die Kunden ein wenig großzügiger sind und sich auch eher für einen zweiten Artikel entscheiden, wenn sie an der Kasse einen Gutschein vorlegen können. Sie könnte sich gut vorstellen, den Friedberg-Gutschein auch in einigen Augsburger Stadtteilen zu bewerben. Aus Hochzoll kämen beispielsweise regelmäßig Kunden in ihren Laden, eine lohnende Zielgruppe wäre dort also vorhanden.

Damit der Gutschein sich auch weiterhin großer Beliebtheit erfreut, müsse noch ein wenig nachgebessert werden, findet Alexandra Theilacker vom Kosmetikstudio Medicos in der Bauernbräustraße. Noch immer ziere das ursprüngliche Logo, eine Karikatur von Anton Oberfrank, die Karte. „Ich befürchte, dass die Friedberger nicht zwei Jahre hintereinander das gleiche Weihnachts- oder Geburtstagspräsent schenken wollen.“ Sie spricht sich deshalb für eine Weihnachtsedition aus, die in mehreren Motiven verfügbar sein könnte. Neben abwechslungsreicheren Aufdrucken hat Theilacker noch einen Wunsch: „Die Läden unterm Berg sollten auch teilnehmen dürfen, das wünschen sich viele Kunden.“ Bisher ist der Cityscheck den Geschäften in der Innenstadt vorbehalten.

Gutschein als gemeinsame Aktion der kleinen Geschäfte in Friedberg

Obwohl der Nutzen des Gutscheins für sie ganz unterschiedlich ausfällt, wollen die Händler und Gastronomen weiter beim Cityscheck mitmachen. So auch die Betreiberin des Hexentreffs, Doris Kristl-Wenzel, die bisher erst einen Kunden hatte, der mit dem Cityscheck bezahlte. Ihre Begründung: „Die gemeinsame Aktion der kleinen Geschäfte in Friedberg finde ich trotzdem nicht schlecht.“

Der Aktivring Friedberg gibt den Cityscheck seit einem Jahr aus. Die bisherige Bilanz fällt positiv aus. Lesen Sie hier die Hintergründe.

Einen Kommentar zum Cityscheck „Händler und Bürger ziehen an einem Strang“ lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren