Newsticker
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: Lockdown bis Mitte Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Kinder sammeln Unterschriften für eine Spielstraße in Mering

Mering

11.12.2020

Kinder sammeln Unterschriften für eine Spielstraße in Mering

Eine Gruppe Meringer Kinder überreichte an Bürgermeister Florian Mayer eine Unterschriftenliste. Sie setzen sich für eine Spielstraße in der Gabelsbergerstraße ein.
Bild: Eva Weizenegger

Plus Weil sie der Autoverkehr in der Gabelsberger Straße in Mering beim Spielen nervt, wollen Nathalie Besler und ihre Freunde hier eine Spielstraße.

Bürgermeister Florian Mayer staunte nicht schlecht, als Nathalie, ihre Geschwister Sarah und Theresa und die Freunde Johannes, Malou, Johanna, Josefa und Romeo vor der Tür des Meringer Rathauses standen. Nathalie hatte aber bereits vorher mit Mayers Sekretärin Gabriele Bohne telefoniert und, ganz wie es die Corona-Pandemiebestimmungen verlangen, einen Termin vereinbart. Mayer bedauerte es sehr, dass er nicht alle Kinder in sein Amtszimmer hätte bitten können. "Leider dürfen nur zwei mitkommen, aber zum Foto stellen wir uns alle vor das Rathaus", sagte er. Nathalie erklärte dem Bürgermeister beim Gespräch im Amtszimmer: "Wir Kinder rund um die Gabelsberger Straße haben keinen richtigen Spielplatz und sind oft dort in der Straße, doch die durchfahrenden Autos, die dort umdrehen oder nach einem Parkplatz suchen, stören uns sehr."

Meringer Kinder jammern nicht, sie handeln

Weil sie nicht nur jammern, sondern auch aktiv etwas für die Umsetzung ihres Traum unternehmen wollen, machten sich die Kinder in der Nachbarschaft auf und sammelten über 90 Unterstützerunterschriften von Erwachsenen und Kindern, die ihre Idee einer Spielstraße unterstützen. Auch in der Gabelsberger Straße selbst waren sie unterwegs und sogar dort fanden einige die Idee gut.

Bürgermeister Florian Mayer war begeistert von so viel Engagement: "Ihr solltet euch überlegen, ob ihr nicht später mal im Jugendparlament tätig sein wollt, da brauchen wir solche Leute." Er versprach, dass er das Anliegen an den Verkehrssachbearbeiter Boris Küppersbusch weiterleiten werde und sich auf jeden Fall der Sache annehme.

Lesen Sie auch dazu:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren