Porträt

02.06.2018

Tiere sind ihr Leben

Sandra Langner spricht mit ihren Tieren: dem jüngsten Ferkel Sir Henry und ihrem Hund Faye.
Bild: Sabine Roth

Porträt Veterinärin Sandra Langner gibt Schweinen, Hunden, Hühnern und Katzen ein Zuhause. Ferkelchen Sir Henry wurde von der Mutter verstoßen und ist ihr jüngstes Ziehkind

„Ich will keine Kinder, ich will ein Hausschwein!“, sagte Sandra Langner immer. Inzwischen wohnen elf Schweine bei ihr in Harthausen. Schon mit sechs Jahren wusste sie auch, dass sie Tierärztin werden möchte. Diesen Traum hat sich die heute 49-Jährige inzwischen mit einer eigenen Praxis und ihrem privaten Engagement im Tierschutz erfüllt. Seit vier Jahren ist sie mit Jens Voss verheiratet. Anfangs lebte das Paar mit zwei Hunden und einigen Katzen, die sie vor dem Tod gerettet haben. Dann kamen immer mehr Tiere dazu. Heute leben die Tierschützer mit acht Schweinen, elf Hühnern, elf Katzen, fünf Hunden und zahlreichen Goldfischen zusammen.

„Wir haben ein illustres, buntes Leben hier“, lacht Jens Voss. Betritt man ihr über 1200 Quadratmeter großes gepflegtes Grundstück am Ortsrand von Harthausen, fühlt man sich wie im Paradies. Die Langners haben ein inniges Verhältnis zu ihren Tieren, das spürt man sofort. Wenn sie hungrig sind und gefüttert werden, ist der Teufel los. Da stürmen alle in Richtung ihrer Ersatzeltern und freuen sich auf frisches Gemüse, Salat und Kartoffeln. Sie leben hier gemeinsam mit ihren vertrauten Menschen unter einem Dach.

„Schweine sind sehr intelligent, haben aber auch ihren ganz eigenen Kopf. Sie können ganz schön zornig werden. Sie machen auch viel kaputt, dessen muss man sich bewusst sein“, sagt Langner. Für ihre Schweine steht ein großes Katzenklo bereit. „Es ist viel Arbeit und man muss auch sehr geduldig sein. Unsere Schweine fühlen sich wohl in unserem Haus und harmonieren gut mit den anderen Tierrassen. Man möchte die Tiere keinen Tag mehr missen.“ Ihr Mann drückt es so aus: „Das ist eine wahnsinnige Genugtuung für uns und gibt einem so viel. Andere gehen Golf oder Tennis spielen. Wir spielen mit unseren Tieren und kuscheln gemeinsam auf unserer großen Couch.“ Wenn der selbstständige Ingenieur von einer Dienstreise zurückkommt, wird es schon mal zwei Uhr nachts, bis er mit dem Spielen fertig ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Tierschutz liegt der Tierärztin seit Jahren am Herzen. Jedes Tier hat seine eigene Geschichte. Zum Teil sind sie sehr bewegend. So stand vor drei Jahren ein junges Paar vor ihrer Haustüre. Die beiden hatten ein Hängebauchschwein zu ihrer Hochzeit geschenkt bekommen und wollten es gerne in die Obhut von Langner geben. „Es war Liebe auf den ersten Blick. Wir nannten dieses Schwein Paula und haben seitdem ein inniges Verhältnis zu ihr. Uns verbindet quasi eine Seelenverwandtschaft“, freut sich die Tierärztin. „Am Anfang hat sie bei mir im Bett geschlafen und wir sind viel mit ihr spazieren gegangen.“

Für die Langners ist sie wie ein eigenes Kind. Auch heute noch leidet Paula, wenn das Ehepaar im Urlaub ist. „Man muss ihr unsere Kleider hinlegen, damit sie uns riechen kann. Erst kürzlich war sie wieder sehr krank. Dann schläft sie neben mir in meinem Bett“, so Langner. Schweine weinen wie Kinder, wenn es ihnen nicht gut geht. Deshalb müsse man sie trösten. „Schweine sind sehr gerne bei Menschen. Sie lieben einen abgrundtief und können sehr zärtlich und schmusig sein“, weiß die 49-Jährige.

Für Schwein Emma dagegen hätte das Leben besser starten können. Sie kommt von einem Verein, der sich um Nutztiere kümmert und der Langner um Hilfe gebeten hat. Emma wurde von ihrer Mutter verstoßen. Sie hat keine Biestmilch bekommen und damit keine Antikörper gehabt. Das ist bei Schweinen meistens das Todesurteil. Langner hat sie gerettet. Sie bekam Antibiotika und musste alle halbe Stunde von ihr in der Nacht gefüttert werden. Die Friedbergerin wird gerne mal Ersatzmama für Tiere.

Ihr jüngstes Ziehkind ist das braune Ferkel Sir Henry, gerade einmal drei Wochen alt ist. Auch er wurde von seiner Mutter verstoßen. Nun bekommt er viel Liebe und genießt das Leben in Harthausen. Im Moment wiegt er rund drei Kilo und passt gut auf den Arm.

Sandra Langner rettet aber auch Tiere aus Mülltonnen und holt sie aus dem Ausland zu sich nach Hause. Hund Tapsi kam zum Beispiel aus einer Tötungsstation in Portugal, Hund Faye aus Rumänien. Einiges an Kosten übernimmt der Tierschutz, doch die Langners müssen trotzdem noch viel investieren. Das machen sie aber gerne. Bei Aldi und im Handelshof in Friedberg können sie gesundes Futter kostenlos für die Tiere holen. „Der Aufwand ist zwar sehr groß, man muss viel vom Gemüse rausschneiden“, so Langner. Gesunde Ernährung ist der Tierärztin, die sich selbst vegan ernährt, wichtig. Dafür nimmt sie viel Arbeit in Kauf. Ihr großer Traum: eine Finca auf Teneriffa mit Blick auf den Teide und das Meer. Aber vorher muss alles geregelt sein. Ihre Tiere sollen fast alle mitkommen.

Wer die Tiere einmal streicheln will, ist herzlich willkommen. Vier Schafe und acht weitere Schweine sind noch in der Tierarztpraxis in Hochzoll-Süd untergebracht. Die Praxis befindet sich in Hochzoll – an der B2 ganz in der Nähe des Schwabhofs und der Grenze zu Friedberg-West.

Kontakt Sandra Langner arbeitet mit unterschiedlichen Tierschutzorganisationen zusammen. Sie hat zudem einen eigenen Tierschutzverein gegründet, der sich sehr über neue Mitstreiter freuen würde. Innerhalb des Praxisareals soll in der nächsten Zeit ein kleines Tierasyl entstehen Mehr unter www.tierschutz-friedberg-hochzoll.de

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20asmm.tif

Erfolgreiche Musiker

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden