Newsticker
Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen fallen weniger streng aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Wunschbaum: Wie man Senioren trotz Corona eine Freude machen kann

Kissing

30.11.2020

Wunschbaum: Wie man Senioren trotz Corona eine Freude machen kann

Am Wunschbaum in Kissing haben Senioren ihre Wünsche hinterlassen.
Foto: Brigitte Glas

Der Wunschbaum war 2019 ein großer Erfolg in Kissing. Auch dieses Jahr kann man Senioren Wünsche erfüllen - manche sind nur winzig klein.

Der Wunschbaum auf dem Kissinger Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr war ein vol­ler Erfolg. „Die Kärtchen mit den Wünschen Kissinger Senioren wa­ren binnen zwei Stunden vergrif­fen“, erinnert sich Kissings Bürger­meister Reinhard Gürtner. An die­sen Erfolg wollten die Vorsitzen­den von Handwerk-Handel-Kis­sing (HHK), Peter-Robert Fischer und Rudolf Kandler, anknüpfen. Weil der Weihnachtsmarkt wegen der aktuellen Corona-Lage nicht stattfinden kann, haben die Initia­to­ren „nur“ den Wunschbaum vor das Kissinger Rathaus gestellt und mit insgesamt 98 Wunsch­kärt­chen bestückt.

Wunschbaum vor dem Rathaus in Kissing

Die evangelische und die katho­li­sche Kirche, das Mehrgenera­tio­nenhaus, das Seniorenheim „Haus Gabriel“ und das Betreute Wohnen Kissing hatten an bedürf­tige Senioren die Kärtchen ausge­geben und diese ausgefüllt an HHK zurückgegeben. Die Kärt­chen sind nicht mit Namen, son­dern nur mit Nummern versehen, sodass der Datenschutz zu jeder Zeit gewährleistet ist.

Der Wunschbaum steht. Rudolf Kandler, Anja Horn, Bürgermeister Reinhard Gürtner und Peter-Robert Fischer (von links) wünschen sich, dass die Wunschkärtchen bald vergriffen sind.
Foto: Brigitte Glas

Corona nimmt heuer auch Einfluss auf die Art der Geschenke. Wün­sche nach gemeinsamer Zeit, egal ob zum Kaffeetrinken, Spa­zierengehen oder Vorlesen, kann es dieses Mal nicht geben. Es blei­ben materielle Geschenke bis maximal 30 Euro. „Man glaubt es nicht, mit wie wenig Rente man­che Kissinger Senioren auskom­men müssen“, sagten die Baum­bestücker. Und trotzdem waren manche Wünsche winzig klein. „Eine Tafel Vollmilchschokolade“ oder „ein Duschgel“ oder „ein Grablicht“ sollen manche Leute schon glücklich machen.

So kann man Kissinger Senioren eine Freude machen

Und so geht’s: Wer einen Kissin­ger Senior beschenken will, nimmt sich eine Karte vom Baum und be­sorgt das Gewünschte. Anja Horn nimmt die möglichst nett einge­pack­ten Sachen in ihrem Reise­bü­ro in der Kornstraße 41 entgegen. Bis zum 12. Dezember sollten alle Geschenke dort sein. Peter-Ro­bert Fischer, Rudolf Kandler und Daniel Schindler von HHK holen sie dort ab und bringen sie ge­sam­melt an die beteiligten Organi­sationen, die sie dann verteilen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren