Radball

26.05.2019

Kissing verfehlt sein Ziel

Thomas Kieferle (links) und Martin Egarter vom RSV Kissing bei der Partie gegen Gärtringen.
Bild: Wolfgang Tippner

Martin Egarter und Thomas Kieferle vom RSV holen nicht genug Punkte für den ersehnten dritten Platz.

In der Paartalhalle stand am Samstag einiges für Martin Egarter und Thomas Kieferle auf dem Spiel. Die Kissinger Radballer vom RSV traten gegen fünf Mannschaften aus Würrtemberg an. Ihr Ziel war es, sich auf den dritten Rang vorzuschieben, um im Herbst wieder an der Aufstiegsrelegation zur 2. Bundesliga teilzunehmen. Diese Vorhaben verfehlten die beiden jedoch.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Zunächst spielte der RSV Kissing gegen den RV Gärtringen II. Aus der Vorrunde war noch eine Rechnung offen. Kissing begann furios und führte bald mit 3:0. Dann kam Gärtringen besser ins Spiel und erzielten das 1:3 zur Halbzeit. Zu Beginn der zweiten Halbzeit legte Kissing das 4:1 vor, doch dann ein kleiner Bruch und Gärtringen kam auf 4:3 ran. In den Schlussminuten fing sich Kissing wieder und siegte mit 6:3. Dann stand die Partie gegen den RKV Denkendorf II an. Der Bundesliga-Absteiger ist schon die ganze Spielzeit ersatzgeschwächt und darum waren drei Punkte Pflicht. Kissing legte auch gleich richtig los und führte zur Halbzeit mit 6:2. In der Zweiten Halbzeit schaltete Kissing einen Gang zurück und siegte sicher mit 8:3.

Jetzt galt es gegen den Tabellenführer RKV Denkendorf zu bestehen. Aber es begann schlecht. Zweimal wurde Martin Egarter getunnelt und Thomas Kieferle kam beim 0:3 zu spät. Noch das 0:4 und dann war Halbzeit. So sollte es für Kissing nicht weitergehen, Kissing kämpfte, was das Zeug hielt, und es zeigte Wirkung Kissing erzielte drei Tore in Folge, doch zum Punktgewinn reichte es nicht mehr. Endstand 3:4 für den RSV.

Jetzt mussten die Punkte gegen den RV Oberesslingen her und es wurde ein hartes Spiel. Den besseren Start hatte Oberesslingen und es ging wieder mit 0:4 in die Halbzeit. In Halbzeit zwei ging es dann richtig rund. Technische Leckerbissen und nickelige Fouls wechselten sich ab. Dann sprang Max Boss, Martin Egarter hart an und der revanchierte sich entsprechend. Es war Glück für beide, dass das Spiel hier nicht zu Ende war. Ja und Tore fielen auch, nämlich drei für Kissing. Endstand 3:4. Am Ende erreichte Kissing den fünften Tabellenrang. Damit ist ein Platz in der Aufstiegsrunde nur noch theoretisch möglich.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren