Radball

31.05.2016

Kissing verschenkt drei Punkte

Thomas Kieferle (links) und Martin Egarter vom RSV Kissing in Aktion. Das Team will den ersten Platz festigen.
Bild: Wolfgang Tippner

Dennoch zeigt das Team beim Spieltag in Bechhofen eine gute Leistung.

Langsam wird es ernst für Thomas Kieferle und Martin Egarter vom RSV Kissing. „Den Abstieg haben wir abgewendet, Saisonziel erreicht.“ So witzelten sie bei der Anreise zum fünften Spieltag der 2. Radball-Bundesliga in Bechhofen. Dort wartete der Verfolger Nummer eins, Waldrems. Zudem trat das Duo gegen den starken Aufsteiger Wendlingen an, der in der Vorrunde mit viel Glück besiegt werden konnte, und gegen Reichenbach, die immer unangenehm sein können. Zunächst wartete aber Wendlingen.

Schon der erste Spielzug landete zum 1:0 im Tor der Gegner. In dieser Form ging es munter weiter bis zum 5:0 bei Seitenwechsel. In der zweiten Halbzeit ging es etwas ruhiger zu Werke und so kam Wendlingen zu Möglichkeiten. Die wurden von Kissing allerdings gekontert, deshalb endete das Spiel mit 7:2 für den RSV.

Dann kam das Sechs-Punkte-Spiel gegen Waldrems. In der Hinrunde siegten die langjährigen Erstligisten mit 5:2. Eine Niederlage hätte die Tabellenführung kosten können und das hätte eine Extrarunde Aufstiegsspiele bedeutet. Der Erste qualifiziert sich direkt für das Finale.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Waldrems lauerte auf Kissinger Fehler und machte in der Verteidigung zu. Dann kam Martin Egarter durch und lochte zum 1:0 ein. Tim Lindner und Thorsten Schneider ließ das ungerührt. Sie lauerten weiter. Kissing erarbeitete sich weitere Möglichkeiten, verpasste aber, das Ergebnis zu verbessern. Einen kleinen Fehler von Thomas Kieferle nutzte Waldrems eiskalt. Somit stand es 1:1 zur Halbzeit. Danach gleich zu Beginn eine Konterchance für Martin Egarter, aber er verpasste und es stand 1:2. Eine Wohlfühlsituation für Waldrems. Kissing spielte ruhig weiter und ein Eckball kurz vor Spielende landete im Remser Tor zum 2:2-Anschlusstreffer. Die Restspielzeit ergab nichts Entscheidendes mehr.

Noch ein Spiel war zu absolvieren und es fing gut gegen Reichenbach an. 1:0 für Kissing. Dann das 1:1 und 2:1 für Reichenbach. Kissing nahm das noch nicht ernst. Erst das nächste Tor machte das Team munter. Der 2:3-Anschlusstreffer wurde sofort gekontert. 3:4 durch eine blitzsaubere Ecke aus Kissinger Sicht, doch sofort wieder ein Kontertor. Dann machte Kissing Druck und holte bis auf 4:5 auf. Jedoch fiel bald der Schlusspfiff. Kissing verschenkte drei wichtige Punkte.

Waldrems verlor dann aber noch überraschend gegen Bechhofen und in der anderen Gruppe rupften sich die Verfolger gegenseitig. Nun benötigt Kissing am letzten Spieltag – Samstag, 18. Juni, ab 14 Uhr in der Paartalhalle – noch sieben von zwölf möglichen Punkten, um den ersten Platz zu festigen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Tischtennis-Ried%2018%20117.tif
Tischtennis

Verletzungssorgen bremsen Ried nicht

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen