Ringen

20.09.2018

Mering möchte den Dreierpack

Moritz Zeitler (blaues Trikot) und der TSC Mering wollen den dritten Sieg in Folge erzielen.
Bild: Biallowons (Archiv)

Der TSC will am Samstag im Derby gegen den SV Kempten den dritten Sieg in Folge feiern.

Einen gelungenen Start erwischten die Meringer Ringer in die neue Bayernligasaison. Mit zwei Siegen in den ersten beiden Begegnungen tankte man Selbstvertrauen und Zuversicht. „Solche Erfolge zu Beginn sind sehr wichtig für die Moral. Nach dem schwierigen Vorjahr sind solche Siege Balsam für die Seele“, weiß Vize-Vorstand Korbinian Krupna.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Doch auf den Lorbeeren ausruhen möchte man sich in Mering nicht, denn am Wochenende steht der nächste Heimkampf an. Erwartet wird der SV Kempten, den man noch aus früheren Jahren in unteren Klassen kennt. „Wir haben uns damals schon heiße Duelle geliefert. Heute ist die Ausgangslage aber anders“, erinnert sich TSC-Sportwart Peter Tränkl. Mering ist nun klarer Favorit, das belegen alleine die Zahlen der neuen Saison: Während der TSC zweimal punkten konnte, verlor Kempten seine Kämpfe deutlich.

„Wenn alles so läuft, wie wir uns das ausrechnen, dann gehen wir als Sieger von der Matte“, ist Krupna zuversichtlich. Besonders in den oberen Gewichtsklassen scheinen die Meringer derzeit kaum zu schlagen zu sein, aber auch in den leichteren Klassen hat der TSC – siehe Kampf in Geiselhöring – bereits Ausrufezeichen gesetzt. Die Verantwortlichen des TSC hoffen erneut auf so viel Andrang wie beim ersten Heimkampf. „Das war eine tolle Kulisse, wir würden uns wieder über so viel Unterstützung freuen“, lädt Tränkl die Meringer Fans um 19.30 Uhr in die Mehrzweckhalle ein.

Schüler Wer bereits früher (18:30 Uhr) Lust auf spannenden Ringsport hat, kann sich das Duell zwischen den Jugendstaffeln des TSC und Kempten anschauen. Während die Rollenverteilung bei den Männern klar ist, erwartet Jugendleiter Norbert Lang bei den Schülern einen engen Kampf: „Das wird mit Sicherheit sehr schwierig und garantiert spannend.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren