1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. TSC will sich stark präsentieren

Ringen

30.11.2017

TSC will sich stark präsentieren

Markus Daferner (in Blau) vom TSC Mering konnte erst sehr spät in der Saison dem Team helfen.
Bild: Matthias Biallowons

Die Meringer erwarten den SC Anger zum letzten Heimkampf. Saison war durch etliche Verletzungen und Rückschläge geprägt.

Eine sehr harte und lange Saison wird für den TSC am kommenden Samstag zumindest in der heimischen Halle zu Ende gehen – ein Kampf in der Fremde steht dann noch aus.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Ringer von der Paar hatten mit etlichen Verletzungen und Rückschlägen zu kämpfen, begeisterten die Zuschauer aber auch mit spannenden Kämpfen und großem Einsatz. Dazu trugen vor allem die zahlreichen Fans des TSC Mering bei, die trotz der negativen Ergebnisse – nur ein Sieg aus 13 Kämpfen – treu zu ihrem Team hielten und für gute Stimmung sorgten. „Wir wollen uns bereits an dieser Stelle für die Unterstützung und Treue bedanken. Wir werden weiterhin unser Bestes geben“, betont TSC-Coach Hannes Haring.

Am Samstag treffen die Meringer auf den SC Anger, der vor allem in der Hinrunde groß auftrumpfte, aber dann etliche unerwartete Niederlagen hinnehmen musste, was ihn die Tabellenführung kostet. Nichtsdestotrotz sind die Berchtesgadener klare Favoriten, haben sie den TSC in der Hinrunde immerhin 21:6 geschlagen. „Gegen Anger wird es ganz schwer, da müsste viel passieren, aber wir werden unseren Fans noch mal unsere beste Leistung zeigen“, lässt auch TSC-Sportwart Peter Tränkl keinen Zweifel an der makellosen Einstellung seines Teams. Kampfbeginn ist um 19.30 Uhr in der Meringer Mehrzweckhalle.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Während es für das Seniorenteam nur noch darum geht, ein gutes Bild abzugeben, könnten die Nachwuchsringer des TSC am Samstag den ganz großen Clou landen: Im Spitzenduell gegen den TSV Westendorf geht es zwar nicht primär um die Meisterschaft, da die Gäste noch einen ausstehenden Fight gegen das Schlusslicht aus Aichach – ein Sieg ist hier sicher – haben, jedoch wäre ein Triumph ein großer Erfolg für die Jugendarbeit in Mering.

„Wir hatten sie letztes Jahr schon am Rande der Niederlage, jetzt wollen wir mehr“, motiviert TSC-Jugendleiter Norbert Lang sein Team, gibt aber gleichzeitig zu: „Westendorf ist dennoch der klare Favorit, wenn wir den Kampf lange offen gestalten, ist vielleicht was drin.“

Der zweite Platz in der Bezirksliga Schwaben ist den Meringer Jugendringern in dieser Saison bereits sicher. Kampfbeginn ist hier um 18.30 Uhr in der Mehrzweckhalle in Mering.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren