Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Glühwein-Alternativen für den Christkindlesmarkt und zu Hause

Trendige Winterdrinks

14.11.2018

Glühwein-Alternativen für den Christkindlesmarkt und zu Hause

Der klassische Glühwein wird nun häufiger mit Weißwein zubereitet, mit Holundersirup aufgepeppt oder mit Aperol und Gin gemischt, ob auf dem Weihnachtsmarkt oder daheim.
Bild: Arno Burgi, dpa

Glühwein bekommt immer mehr Konkurrenz auf Weihnachtsmärkten: Gin, Aperol und Weißwein stecken in den neuen heißen Winter-Cocktails. Die Trends zum Nachmachen.

Ein Glas Glühwein geht immer auf dem Weihnachtsmarkt. Doch die Nachfrage nach dem heißen Standard-Getränk sei nicht mehr so groß wie vor zehn Jahren, sagt Eveline Haltmayr, die den Stand Haltmayrs Nikolaus-Schänke auf dem Augsburger Christkindlesmarkt betreibt. Dabei sei der Glühwein so gut wie eh und je. Er hat nur mehr Konkurrenz bekommen.

Das sagt auch Tobias Emminger, Mitarbeiter am Knusperhäusl, das die Augsburger Bäckerei Laxgang jedes Jahr am Markt am Rathausplatz aufbaut. Er hat beobachtet, dass die Nachfrage nach Prosecco, Champagner, Cocktails und Bier immer größer werde - aufgrund der veränderten Wetterlage, vermutet er. "Klassiker kommen aber nie aus der Mode."

Den klassischen Glühwein gibt es Emmingers Empfinden nach nicht mehr so oft. Er werde immer mehr "gepimpt" mit diversen Früchten, Gewürzen oder anderen Alkoholika. Die Standbetreiber schauten immer mehr nach neuen Dingen, die man normalerweise kalt in Bars trinke und die warm zu einem Erlebnis würden. Im Knusperhäusl gibt es seit vergangenem Jahr zum Beispiel weißen Punsch, auf Wunsch mit Gin.

Weihnachtliche Apfel-Gin-Variante mit Pflaumen und Zimt

Auch für Zuhause hat Tobias Emminger einen leckeren, weihnachtlichen Rezepte-Tipp mit Gin:

Dazu braucht es:

  • 1 Liter naturtrüben Apfelsaft
  • 2 Äpfel klein gewürfelt
  • Pflaumenmus
  • Gin
  • Getrocknete Orangenscheiben

Und so geht's: Naturtrüben Apfelsaft im Topf erwärmen und eine Prise Zimt dazugeben. Die Äpfel in den Topf geben und 30 Minuten ziehen lassen. In eine Tasse füllen und mit Gin (stark Wacholderlastig und je nach Geschmack) auffüllen. Ein Löffel Pflaumenmus in die Tasse geben und mit einer getrockneten Orangenscheibe dekorieren.

Eveline Haltmayr experimentierte in letzter Zeit zum Beispiel mit dem Obstbrand Schwarzwälder Williamsbirne, den sie zu naturtrübem Apfel-Birne- oder Apfel-Kirsch-Punsch gibt. Seit zwei Jahren bietet sie ihre „Willi“-Kreationen an, die seien der Renner. Ebenso Apfelpunsch mit Amaretto.

Zum ersten Mal bietet Haltmayr heuer Apfelsaft-Punsch mit Aperol an. Das Getränk hätten sie letztes Jahr aus Versehen gemischt – und es stellte sich als so gut heraus, dass es heuer auch die Besucher probieren können. „Der Hammer“ sei zudem weißer Glühwein mit Aperol. Im Glas serviert sehe das roséfarbene Getränk besonders toll aus.

Hot Aperol oder Glüh-Spritz heißt das neue Trend-Getränk

Glühwein-Alternativen mit Aperol finden sich nicht nur auf dem Christkindlesmarkt, wo sie Glüh-Spritz oder Hot Aperol heißen. Sie lassen sich auch zu Hause leicht zubereiten.

Dazu braucht es:

  • 100 ml Weißwein
  • 50 ml naturtrüber Apfelsaft (alternativ: Orangensaft)
  • optional einen Schuss Mango- oder Maracujasaft
  • 30 ml Aperol

Und so geht’s: Alle Zutaten in einem Topf erhitzen - aber nicht kochen, das lässt den Alkohol nämlich schnell verdunsten und mindert den Geschmack. Dann in ein Glas abfüllen und heiß servieren. Besonders hübsch sieht der Glüh-Spritz aus, wenn man ihn mit einer Zitronen- oder Orangenscheibe dekoriert. Noch weihnachtlicher schmeckt der Drink gewürzt mit etwas Zimt.

Die sommerlich frischen Varianten von Aperol Spritz (links) und Hugo werden jetzt auch im Winter genossen. Auf dem Weihnachtsmarkt heißen sie dann Hot Aperol und Hot Hugo.
Bild: Jens Kalaene/Markus Heine, dpa

Heißer Hugo an kalten Tagen

Wer lieber Hugo trinkt als Spritz – auch den gibt es in der heißen Variante. Heißt dann, logisch, Hot Hugo. Und der eignet sich im Winter ebenfalls gut als Glühwein-Ersatz.

Dazu braucht es:

  • 750 ml Weißwein
  • 150 ml Holunderblütensirup (variiert je nach Geschmack und Weißweinsorte)
  • abgeriebene Schale und Saft einer unbehandelten Limette oder Zitrone
  • ein paar Blätter frische Minze

Und so geht’s: Limette waschen und Schale abreiben. Saft einer halben Frucht auspressen und samt Fruchtfleisch und abgeriebener Schale in einen großen Kochtopf geben. Weißwein darüber gießen und alles erhitzen. Auch hier gilt: nicht kochen. Nun den Holunderblütensirup hinzufügen und umrühren. Minze dazugeben und kurz ziehen lassen. Sobald der Hot Hugo im Topf heiß ist, lässt er sich in Glühweintassen abfüllen und mit Minze und Limettenscheiben verzieren.

Gin Tonic in der Wintervariante: Glühwein mit Gin und Weihnachtsgeschmack

Glühwein bleibt beliebt. Aber wer mit dem Trend geht, genießt den Klassiker heute mit Gin. Was im Sommer eiskalt und mit Gurke ein Renner ist, lieben Gin-Fans auch im Winter. Früchte und Gewürze verleihen den unverwechselbaren Geschmack nach Weihnachten.

Dazu braucht es:

  • 2cl Gin (für die weiße Version) oder 2 cl Sloe Gin (für die rote Version)
  • 700 ml Weißwein
  • 200 ml naturtrüber Apfelsaft
  • 2 Zimtstangen
  • 5 ganze Gewürznelken
  • 3cm-Stück Ingwer
  • abgeriebene Schale einer Orange
  • 1 Messerspitze Piment

Und so geht’s: Orangenscheibe fein abreiben und geputzten Ingwer in kleine Stücke schneiden. Apfelsaft und Wein gemeinsam mit Orangenscheibe, Ingwer, Zimtstangen, Gewürznelken und Piment in einem Topf circa 20 Minuten lang erhitzen – nicht kochen. Danach in Gläser oder Tassen abfüllen und jeweils mit einem Schuss Gin verfeinern. Fertig ist der Glüh-Gin. Besonders schick servieren lässt sich der Winter-Cocktail mit einem Anisstern, Orangenscheiben und einer Prise Zimt.

Tipp: Wer es eher sauer und bitter mag, kann den Wein weglassen und stattdessen mit Gingerbeer und Grapefruitsaft experimentieren.

Der Geheimtipp aus Nördlingen: Flöff ersetzt Glühwein und Punsch

Wer es noch ungewöhnlicher mag, dem sei neben den Winter-Wein-Cocktails Flöff empfohlen, ein Gebräu aus dunklem Exportbier, Äpfeln und Zimt – und einem Schuss Legende laut Hersteller. Die Glühwein-Alternative stammt sogar aus der Region. Flöff kommt aus Nördlingen und hat es nicht nur auf Weihnachtsmärkte in ganz Deutschland geschafft, sondern auch nach London und Bukarest.

Zu Hause erhitzt man das Getränk einfach im Kochtopf. Bei etwa 70 Grad lässt sich der süß-fruchtige Winter-Drink perfekt genießen. Die charakteristische Schaumkrone gelingt am besten mit einem Schneebesen oder Milchaufschäumer. Flöff besteht zwar zu 85 Prozent aus dunklem Exportbier, rühmt sich aber damit, weder Glühbier noch Glühwein noch Punsch zu sein.

Start der Weihnachtsmärkte in der Region - die Chance auf Schnee steigt

Lust bekommen auf leckere, heiße Winter-Drinks? Das Warten hat bald ein Ende: Der Augsburger Christkindlesmarkt startet am 26. November um 18 Uhr. Hier gibt es alle Infos zum Weihnachtsmarkt 2018 in Augsburg.

Wo es sonst noch Glühwein, Winter-Cocktails, Bratwurst und Weihnachtsdeko gibt, zeigt diese Karte zu den Weihnachtsmärkten in der Region. Und ob es pünktlich zum Start der Weihnachtsmärkte schneit, hat ein Meteorologe beantwortet. Hier geht's zum Christkindlesmarkt-Wetterbericht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren