Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Schützenpanzer Bradley sind auf dem Weg in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Verkehr: Pokémon Go nicht am Steuer spielen - Diese Strafen drohen

Verkehr
21.07.2016

Pokémon Go nicht am Steuer spielen - Diese Strafen drohen

In Deutschland sind gerade viele Menschen im "Pokémon Go"-Fieber.
Foto: Peter Steffen (dpa)

Mit dem Handyspiel "Pokémon Go" suchen viele Menschen nach virtuellen Monstern im öffentlichen Raum. Doch Unachtsamkeit kann im Verkehr gefährlich werden. Welche Strafen drohen.

Wer am Steuer des Autos Pokémons mit dem Handy jagt, gefährdet nicht nur sich und andere. Er riskiert auch den Versicherungsschutz. Denn wem dabei grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann, verliert unter Umständen den Schutz der Vollkaskoversicherung. Das teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit. Die Haftpflichtversicherung kommt aber weiter für Schäden an Dritten auf. Und die Versicherung kann den Fahrer nicht in Regress nehmen - anders als wenn der Unfall unter Alkoholeinfluss und nicht durch die Handynutzung entstand.

Pokémon Go im Verkehr - Das droht Auto- und Fahrradfahrern

Aber auch ohne Unfall: Auto- und Motorradfahrern droht ein Bußgeld von 60 Euro und ein Punkt in Flensburg für die Handynutzung. "Und das gilt auch schon, sobald ich das Handy bereits in die Hand nehme", sagt Diana Sprung vom ADAC. Radler müssen sich auf 25 Euro einstellen. "Wir empfehlen aber auch Fußgängern, beim geistesabwesenden Pokémon-Go-Spielen die Straßenverkehrsordnung im Auge zu haben", sagt Hasso Suliak vom GDV. Denn die StVO gilt auch für sie. Betreten sie die Fahrbahn, obwohl Seitenstreifen oder Gehwege vorhanden sind, werden fünf Euro fällig. Das gilt auch, wenn sie versunken ins Spiel bei Rot über die Ampel gehen oder über Absperrungen klettern. Werden dadurch Unfälle verursacht, wird es noch teurer. 

Gefährliche Situationen entstehen laut ADAC vor allem durch Unachtsamkeit im Zusammenhang mit dem Spiel - wenn etwa plötzlich auftauchende Monster dazu verleiten, ohne zu gucken über die Straße zu laufen. Eltern sollten Kinder für die Gefahren des Spiels sensibilisieren, sagt Sprung, gerade kleinere Kinder könnten die Gefahren oft noch nicht richtig einschätzen. dpa/AZ

Lesen Sie auch:

Pokémon-Go-Radar: Karte zeigt Fundorte der Monster an

Pokémon Go: Diese Seiten zeigen den Server-Status des Spiels

18-Jähriger sucht Pokemon - und findet Pärchen beim Sex 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.07.2016

Es geht doch hier nicht um Pokemon - es geht um das Handyverbot in diesem Zusammenhang - und as ist schon alt.

20.07.2016

Pokémon GoBußgelder und Vollkasko-Verlust für Pokémon-Jäger im Verkehr --- sehr gut