Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Was tun, wenn das Scheibenwischwasser gefriert?

Auto

22.11.2017

Was tun, wenn das Scheibenwischwasser gefriert?

Auch bei der Wahl des Scheibenwischmittels, sollten Autofahrer im Winter etwas beachten.
Bild: Kokala View, Fotolia

Im Winter frieren nicht nur Autoscheiben ein, es kommt auch vor, dass das Scheibenwischwasser gefriert. Und dann? Zwei Experten geben Tipps.

Noch ist es zwar nicht so weit, dass man Autoscheiben freikratzen oder vor dem Losfahren riesige Schneeberge vom Autodach fegen muss, aber lange dauert es eben auch nicht mehr. Schon jetzt ist es draußen kalt. Und das merkt man nicht nur an den Fingern, sondern – wenn es dumm läuft – auch am Scheibenwischwasser im Auto. Das hat die unangenehme Eigenschaft, bei niedrigen Temperaturen einzufrieren, und zwar nicht nur im Tank, sondern auch in den Leitungen. Und dann? Was können Autofahrer in so einem Fall tun?

Gefrorenes Scheibenwischwasser: Hilft heißes Wasser?

Vincenzo Lucà, Pressesprecher beim Tüv Süd, muss erst einmal lachen, als er die Frage hört. Und sagt dann: „Leider nicht viel.“ Was Autofahrer auf jeden Fall nicht tun sollten, weiß dagegen der ADAC. Dort erklärt ein Sprecher, dass man die eingefrorenen Leitungen niemals mit warmem oder heißem Wasser übergießen sollte. „Wenn etwas ganz Heißes auf etwas ganz Kaltes trifft, weiß man nie, was das mit dem Material macht“, sagt der ADAC-Sprecher. Und schlägt dann die gleiche Abtaumethode vor, wie Tüv-Sprecher Lucà auch: Das Auto in eine Garage fahren. „Dort ist es meist wärmer als draußen. Dann können sich die Leitungen erwärmen und werden wieder frei.“

Wischwasser mit Frostschutz verhindert das Einfrieren

Beide Institutionen raten außerdem dazu vorzubeugen. Und zwar mit Winterscheibenreiniger, wie das Produkt offiziell heißt. Das heißt, für den Winter sollte man den Tank mit Wischwasser mit Frostschutz füllen. Auf den meisten Mitteln ist angegeben, bis zu welcher Temperatur das Mittel frostbeständig ist. Der ADAC sagt: „Vor niedrigeren Temperaturen als minus 20 Grad muss man sich hierzulande nicht schützen.“ Mittel, die Schutz vor kälteren Temperaturen versprechen, sind meist teurer und lohnen sich nicht. Allerdings sagt der ADAC auch an alle Sparfüchse: Verdünnen sollte man das Frostschutzmittel nicht. „Sonst verwässert man die Wirksamkeit.“

Im Winter machen Autos mehr Probleme als sonst. Hier finden Sie sieben Tipps, was Autofahrer tun können, damit ihr Auto fit durch den Winter kommt:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren