Newsticker

RKI: Erneut mehr als 1000 Neuinfektionen an einem Tag
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Er kann es immer noch: VW Passat Variant Facelift 2020 im Test

Test

29.01.2020

Er kann es immer noch: VW Passat Variant Facelift 2020 im Test

Familien-Sportler: der VW Passat Variant R-Line.
4 Bilder
Familien-Sportler: der VW Passat Variant R-Line.
Bild: Volkswagen

Seit Jahrzehnten ist der Passat Variant der Bestseller unter den Kombis – und das zu Recht. Wir sind das Topmodell gefahren.

Die Wahrscheinlichkeit als Familienvater oder Außendienstler oder beides einmal bei einem VW Passat Variant zu landen, ist recht groß: Jeder vierte in Europa verkaufte Mittelklasse-Kombi trägt den Namen des Platzhirschen. Seit dem Debüt im Jahr 1973 hat Volkswagen den Passat 30 Millionen Mal an den Mann oder die Frau gebracht.

Der Kofferraum das Passat Variant fasst mindestens 650 Liter

Masse statt Klasse? Mitnichten. Die Beliebtheit des Passats hat ihre Gründe. Der wohl wichtigste gestern wie heute: sein Platzangebot. In kaum einem anderen Kombi sitzen fünf Personen so kommod und verfügen über so viel Platz fürs Gepäck: 650 Liter fasst der Kofferraum mindestens; eine extrem tiefe Ladekante und brettebene Landefläche tun ihr Übriges. Sich allein über den Praxisnutzen zu definieren, reicht aber nicht (mehr), auch nicht für den Passat. Es darf, ja muss ein bisschen mehr sein, will man in diesem Segment punkten. (Wobei sich der Volkswagen-Konzern mit den ebenfalls aufgefrischten Modellen Skoda Superb und Audi A4 Avant vermutlich selbst die größte Konkurrenz macht.)

Digitalisierungs-Offensive im neuen Passat Variant

So profitiert der Passat von der jüngsten Digitalisierungs-Offensive der Wolfsburger. An Bord befindet sich das digitale Cockpit der neuesten Generation, das nicht nur eine Vielzahl an persönlichen Konfigurationsmöglichkeiten bietet, sondern den Innenraum auch optisch auf ein neues Level habt. Neben den „klassischen“ Instrumenten im direkten Blickfeld des Fahrers bietet der Passat einen großen Berührbildschirm in der Mittelkonsole. Design-Plus hier: Das Display wirkt nicht wie nachträglich aufgesetzt, sondern ist harmonisch in die Interieur-Landschaft integriert.

Er kann es immer noch: VW Passat Variant Facelift 2020 im Test

Passat Variant mit deutlich besserer Sprachsteuerung

Wie eigentlich immer bei Volkswagen funktioniert die Bedienung intuitiv. Dank deutlich verbesserter Sprachsteuerung macht es der Passat seinem Fahrer noch einfacher: Man muss so gut wie keine Knöpfe mehr drücken, sondern kann sich auf knappe Ansagen beschränken. Selbst ohne Smartphone ist das System immer online. Die Kopplung eines iPhones via „Apple Car Play“ wiederum kommt sogar ohne Kabel aus. Der Apple-Musikdienst ist bereits im Fahrzeug integriert.

VW Passat 272 PS 2.0 TSI 4MOTION: technische Daten

  • Hubraum: 1984 ccm
  • Leistung: 272 PS
  • Drehmoment: 350 Nm ab 2000/min
  • Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplung
  • Länge/B./H.:4,77/1,83/1,52 m
  • Leergewicht/Zuladung: 1645/555 kg
  • Anhängelast gebremst: 2200 kg
  • Kofferraum: 650 – 1780 l
  • 0 – 100 km/h: 5,6 s
  • Top-Tempo: 250 km/h
  • Normverbrauch: 7,1 l Super
  • CO2-Ausstoß: 163 g/km
  • Preis ab: 51.735 Euro

Bei so viel Digitalisierung gerät der gute alte Motor fast in Vergessenheit. Wir fuhren das Top-Modell, den 272-PS-Benziner mit Allrad und Siebengang-Doppelkuppler. Diese Kombination macht den von Haus aus straff abgestimmten Passat zum relativ rassigen Sportwagen. Allerdings schlägt dieser mit mindestens 51.735 Euro (Linie „Elegance“) zu Buche – und dank des Realverbrauchs von zehn Litern Super wird er im Betrieb nicht günstiger. Da dies weder der Familienrat noch der Flottenmanager genehmigen dürften, sollte die Wahl auf einen sparsamen Diesel oder gar Hybriden fallen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren