Newsticker
RKI meldet 4664 Corona-Neuinfektionen und 81 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Test: Oh, wie ist das schön: das BMW 2er Gran Coupé im Test

Test
05.08.2020

Oh, wie ist das schön: das BMW 2er Gran Coupé im Test

Ein Bild von einem Auto: BMW M235i XDrive Gran Coupé.
8 Bilder
Ein Bild von einem Auto: BMW M235i XDrive Gran Coupé.
Foto: BMW AG

Das viertürige 2er Gran Coupé sieht nicht nur gut aus, sondern bietet auch relativ viel Nutzwert. Und vor allem: Es fährt sich wie ein BMW. Der Test.

Warum sich für eines entscheiden, wenn ma(n) beides haben kann? BMW kombiniert im jüngsten 2er-Derivat die Eleganz eines Coupés mit dem Praxisnutzen einer Limousine oder gar eines Kombis – und liefert damit wenig Argumente, das Auto nicht zu mögen.

Das gilt sogar für den Preis. Sonst nicht eben die Domäne der Bayern, profiliert sich das viertürige Coupé schon fast als Schnäppchen, jedenfalls dann, wenn man es mit dem 3er vergleicht, der satte 5000 Euro drüber liegt, ohne dass er besonders viel größer wäre. Konkret liegt der Einstieg bei knapp 32.000 Euro, die getestete Top-Version namens BMW M235i xDrive kommt auf mindestens 51.900 Euro. Günstig ist das freilich noch lange nicht, aber wer sich für eine derart extrovertierte Fahrzeugklasse entscheidet, sollte den Cent nicht umdrehen müssen.

Rahmenlose Türen und eine raffinierte BMW-Niere

Aussehen ist im Coupé-Geschäft alles; und der 2er spielt die Klaviatur aus langer Motorhaube, rahmenlosen Türen und dynamisch auslaufender Dachlinie einfach perfekt. Das optische Highlight des M-Ablegers: die „Mesh“-Niere mit einem aufwendig dreidimensional gestalteten Gitternetz anstelle der klassischen Nierenstäbe. Und am Heck: zwei weit nach innen reichende Leuchten, die mit einem schwarzen hochglänzenden Band verbunden sind, was die Breite des 2er Gran Coupés unterstreicht – das sooo breit gar nicht ist. Beeindruckender ist die Höhe beziehungsweise Flachheit: mehr als 1,42 Meter misst der Bayern-Beau nicht.

BMW M235i xDrive Gran Coupé: technische Daten

  • Hubraum: 1998 ccm
  • Leistung: 306 PS bei 5000/min
  • Drehmoment: 450 Nm ab 1750/min
  • Getriebe: 8-Gang-Automatik
  • Länge/B./H.: 4,53/1,80/1,42
  • Leergewicht/Zuladung: 1570/535 kg
  • Kofferraum: 430 l
  • 0 – 100 km/h: 4,9 s
  • Top-Tempo: 250 km/h
  • Normverbrauch: 7,1 - 6,7 l Super
  • CO2-Ausstoß: 162 - 153 g/km
  • Energieeffizienzklasse: C
  • Preis ab: 51.900 Euro

Dass sich der Schönheitssalon durch vier Türen entern lässt, macht die Sache für Fondpassagiere deutlich einfacher. Sie genießen ferner 33 Millimeter mehr Beinfreiheit als im „normalen“ Coupé. Für die flache Dachlinie ist selbst die Kopffreiheit ordentlich. Auch der Kofferraum legt nennenswert zu: Er fasst 430 Liter (plus 40 gegenüber dem Zweitürer) und kann durch die geteilt umklappbare Rückbank erweitert werden.

In weniger als 5 Sekunden von null auf hundert

Den Spagat zwischen Schönheit und Nutzwert schaffen andere auch – Hauptkonkurrent des 2er Gran Coupés ist der Mercedes CLA –, aber hinsichtlich der Fahrleistungen sehen sich die Bayern einer alten Tradition nach im Vorteil. Und Recht haben sie. Ein Vier- der sich wie ein Sechszylinder anfühlt (und anhört) beschleunigt den Wagen in unter fünf Sekunden auf Landstraßentempo; erst bei 250 km/h wird abgeregelt.

Dazu gesellen sich eine Fahrwerksabstimmung und eine Lenkung, wie sie in diesem Segment wohl nur BMW zu Stande bringt. Was sich im Grenzbereich wie selbstverständlich anfühlt, wird in Wahrheit getragen von einem ganzen Paket an exzellenter Technik.

Beispielsweise bremst die BMW Performance Control beim rabiaten Einlenken die kurveninneren Räder ab, um das verhasste Untersteuern zu verhindern. Ebenso flott geht es wieder raus aus der Ecke: Wer sich die Topversion M235i leisten kann, profitiert von einem serienmäßigen Allradantrieb und muss nicht mit der Frontantriebsarchitektur aus dem BMW 1er vorlieb nehmen.

Das Cockpit des BMW 2er Gran Coupés wirkt überladen

Dass sich der Fahrer zeitweise wie in einem Jet fühlt, liegt auch an der Vielfalt an Schaltern, Knöpfen und Displays. So vollgepfropfte Cockpits findet man heute selten. Da wäre, einziger Kritikpunkt, weniger mehr gewesen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.08.2020

Ein Grund für vernünftige Menschen das Auto nichz zu mögen: CO2-Ausstoß: 162 - 153 g/km
Gestern sollte gestern bleiben, oder?

Permalink