Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Was bedeuten Reise- und Sicherheitshinweise?

Reisen in Corona-Zeiten

28.09.2020

Was bedeuten Reise- und Sicherheitshinweise?

Reisewarnung, Sicherheitshinweise, Risikowarnung: Was heißt das eigentlich alles so genau? Und was muss ich dabei beachten?

  • Reisehinweise enthalten grundlegende Länderinformationen: über Einreisebestimmungen eines Landes, medizinische Hinweise, straf- oder zollrechtliche Besonderheiten.
  • Sicherheitshinweise machen auf besondere Risiken für Reisende und im Ausland lebende Deutsche aufmerksam. Sie können die Empfehlung enthalten, auf Reisen zu verzichten oder sie einzuschränken oder in bestimmten Gebieten besonders vorsichtig zu sein. Gegebenenfalls wird von nicht unbedingt erforderlichen oder allen Reisen abgeraten.
  • Risikogebiet Die Einstufung als Risikogebiet basiert auf einer zweistufigen Bewertung maßgeblich durch das Robert-Koch-Institut, das Auswärtige Amt und des Innenministeriums. Zunächst wird festgestellt, in welchen Staaten/Regionen es in den letzten sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100000 Einwohner gab. In einem zweiten Schritt werden qualitativen Kriterien geprüft. Maßgeblich dabei ist etwa, ob die Corona-Infektionen lokal begrenzt oder flächendeckend festgestellt wurden. Weitere Kriterien sind Testkapazitäten sowie durchgeführte Tests pro Einwohner sowie in den Staaten ergriffene Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens (Hygienebestimmungen, Kontaktnachverfolgung etc.). Wird eine Region zum Risikogebiet erklärt, gilt nach aktuellen Bestimmungen automatisch eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.
  • Reisewarnungen enthalten einen dringenden Appell des Auswärtigen Amts, Reisen in ein Land oder in eine Region eines Landes zu unterlassen. Sie werden ausgesprochen, wenn aufgrund einer akuten Gefahr für Leib und Leben vor Reisen in ein Land oder in eine bestimmte Region eines Landes gewarnt werden muss, so die Definition der Bundesbehörde. Deutsche, die in einem betroffenen Land leben, werden gegebenenfalls zur Ausreise aufgefordert. Reiseveranstalter holen bei einer Reisewarnung Urlauber aus den betroffenen Ländern oder Regionen zurück. Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik wurde am 17. März wegen der Corona-Pandemie eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Es startete die größte Rückholaktion, die es je gab. 240000 Urlauber wurden aus aller Welt nach Deutschland zurückgeflogen.

Lesen sie mehr zum Ende der pauschalen Reisewarnung am 30.September

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren