Newsticker
Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Armin Laschets Vorstoß für einen "Brücken-Lockdown"
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Beim Jugendtreff soll’s nun endlich weitergehen

Landensberg

15.11.2019

Beim Jugendtreff soll’s nun endlich weitergehen

So sieht der Rohbau des Landensberger Jugendtreffs derzeit aus. Die Basis bilden vier aneinandergereihte ausgediente Baucontainer.
Foto: Bernhard Weizenegger

Die Finanzierung des Projekts in Landensberg war ins Stocken geraten. Nun gab es ein Krisengespräch zwischen der Dorfjugend und dem Gemeinderat.

Landensberg Nach einer Stunde teils hitziger Diskussion reichten sich Bürgermeister Sven Tull und der 26-jährige Jugendsprecher Dominik Ruder die Hand. „Jetzt kann es weitergehen“, lautete das Fazit nach der Krisensitzung. Die Dorfjugend war am Dienstagabend mit dem neunköpfigen Gemeinderat zusammengekommen. Das Streitthema des Treffens: Beim Jugendtreff in der Nähe des Sportplatzes an der Baiershofer Straße, dessen Rohbau mittlerweile steht, kommt nichts voran.

20 Jugendliche aus Landensberg und Glöttweng hatten sich bereits eine Stunde zuvor versammelt und diskutierten, was aus ihrer Sicht falsch läuft. Der Tenor: Sie fühlen sich von der Lokalpolitik nicht ausreichend unterstützt. „Wir machen hier alles in Eigeninitiative und warten ständig auf neue finanzielle Mittel“, kritisierte Ruder. Eigentlich hätte das Jugendhaus schon im Sommer dieses Jahres bezogen werden sollen. Auch mit der aufgeschobenen Eröffnungsfeier an Silvester wird es wohl nichts mehr.

Bürgermeister: "Unser diesjähriger Haushalt ist aufgebraucht"

Gemeinderätin Alexandra Merk erklärte den Jugendlichen, dass Finanzspritzen ab einer gewissen Größenordnung der Zustimmung des Gemeinderats bedürfen und diese aufgrund organisatorischer und bürokratischer Gründe ihre Zeit benötige. „Unser diesjähriger Haushalt ist aufgebraucht“, fügte Bürgermeister Tull hinzu. Etwa 34000 Euro hatte die Gemeinde bisher investiert. Es fehlt noch ein niedriger fünfstelliger Betrag, um den Jugendtreff fertigzustellen.

Die strukturelle Basis besteht aus mehreren aneinandergereihten ausgedienten Baucontainern, welche die Gemeinde kostenlos erworben hatte. Ein gemauerter Neubau ohne Container sei mindestens doppelt so teuer gewesen, meinte ein Jugendlicher. Er verstehe deshalb nicht, warum der Gemeinde nicht von Anfang an klar gewesen sei, dass nun auch für den Innenausbau Geld benötigt werde. Einem Antrag auf eine neue Heizung hat der Gemeinderat bisher etwa noch nicht zugestimmt.

Es soll ein weiteres Treffen geben

Im Laufe des Gesprächs wurde klar: Die verbesserungswürdige Kommunikation in den vergangenen Monaten untereinander war wohl hauptsächlich dafür verantwortlich, dass die Fronten verhärteten. Nun werden sich die Jugendlichen in der kommenden Woche erneut mit dem Gemeinderat treffen, um über die weitere Vorgehensweise zu beraten. Ebenso sicherte der Gemeinderat spontan 500 Euro zu, damit die Dorfjugend jetzt Edelstahleckschienen kaufen kann. So können sie in Eigenleistung die Innenwände aus Zementfaserplatten verputzen. Die Zeit drängt, denn der Winter naht.

Lesen Sie auch dazu:

Fragen zum Jugendtreff und Diskussion zu Feuerwehrraum

Mit dem geplanten Jugendtreff geht’s voran

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren