Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Der Günzburger Samuel Hahn ist ein Vorbild im Behindertensport

Günzburg

21.01.2019

Der Günzburger Samuel Hahn ist ein Vorbild im Behindertensport

Landrat Hubert Hafner zeichnete den Behindertensportler Samuel Hahn (Bildmitte) im Beisein von dessen Trainer Florian Remmele (links) mit der Sportlerehrenmedaille des Landkreises aus.
Bild: Alois Thoma

Samuel Hahn geht auf Schnee und auf dem Pferd auf Titeljagd. Jetzt ehrt ihn der Landkreis Günzburg. Warum der Landrat eine Straße nach dem 24-Jährigen benennen würde

Samuel Hahn hat das Downsyndrom. Das hindert den 24-jährigen Günzburger aber nicht daran, Sport zu treiben. Und das nicht nur intensiv, sondern auch noch sehr erfolgreich. Für seine großen sportlichen Errungenschaften wurde der Alpin-Skifahrer im Rahmen des Neujahrsempfangs des Kreisverbands Günzburg im Bayerischen Landessportverband (BLSV) von Landrat Huber Hafner mit der Sportlerehrenmedaille des Landkreises ausgezeichnet.

Bei den Deutschen Meisterschaften der Special-Olympics 2017 errang Samuel Hahn im Unifield-Wettbewerb (dabei gehen Menschen mit Behinderung zusammen mit Nichtbehinderten auf Titeljagd) in den Disziplinen Slalom und Riesenslalom mit seinem Bruder Benjamin jeweils den Vizemeistertitel.

Landrat Hafner schlägt eine "Samuel-Hahn-Straße" vor

Landrat Hafner verglich den Geehrten in seiner Laudatio mit Mathias Zdarsky, einem der Begründer des alpinen Skisports. Auch er musste seit Geburt mit einer Behinderung leben, er war auf einem Auge blind. Dennoch habe Zdarsky, wie auch Samuel Hahn, seine Ziele verfolgt, sich gegen Widerstände durchgesetzt und sich sozial engagiert. Zdarsky unterrichtete Kinder unentgeltlich im Skifahren, während sich Hahn, zusammen mit seinen Eltern, für ein soziales Projekt in Ruanda eingesetzt habe. Nach Zdarsky sei später ein Gletscher in Grönland benannt worden. Im Falle des Günzburger Skiläufers schlug Hafner die Benennung einer „Samuel-Hahn-Straße“ in der Kreisstadt vor.

Seit vielen Jahren trainiert der 24-Jährige mit seinem Coach Florian Remmele im Ski-Rennteam des SC Burgau, mit dem er im Dezember an einem Renntraining auf dem Kaunertal-Gletscher teilnahm. In den nächsten Wochen stehen für ihn weitere Highlights bereits im Terminkalender. Vom 21. bis 24. Januar startet Hahn in den Disziplinen Riesenslalom und Super G bei den Winterspielen 2019, die vom Landesverband Special Olympics Bayern in Reit im Winkl ausgerichtet werden. Am 24. Februar stehen für Samuel Hahn noch die Ski-Kreismeisterschaften in Oberjoch auf dem Programm. Und auch in den Sommermonaten wird es Samuel Hahn nicht langweilig werden. Denn er ist auch begeisterter Reiter und hat als solcher schon bei den deutschen Special Olympics und bei den internationalen Bodensee Games teilgenommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren