1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Ein traumhaftes Märchen

Bubesheim

01.11.2018

Ein traumhaftes Märchen

Das Wintertheater feierte eine gelungene Premiere.
Bild: Sandra Kraus

Das Wintertheater Bubesheim zeigt „Der Mondscheinkristall“. Das Stück entführt die Besucher ins Mittelalter. Eine Bubesheimerin hat es verfasst.

Das Märchen „Der Mondscheinkristall“ spielt aktuell das Wintertheater Bubesheim. Es ist nicht von den Gebrüdern Grimm oder Hans Christian Andersen verfasst, sondern von der Bubesheimerin Heidi Ortlieb. Wie bei den Märchenklassikern wirken übernatürliche Kräfte, in diesem Fall der wundersame Mondscheinkristall, es gibt die Guten und die Bösen und so manches lässt sich auf unsere Zeit übertragen.

Es entführt das Publikum in die finstere Zeit des Mittelalters und im Verlauf des Abends an den Königshof nach Norwenien und den von Georgia. Zuerst geht es nach Norwenien, dort herrscht König Harald (Andreas Trapp) mit harter Hand. Ihm ist jedes Mittel recht, um seinen Reichtum zu mehren und sein Volk auszupressen. Mitleidslos lässt er eine arme Mutter (Gaby Landsteiner) vor den Augen ihrer Kinder (Niklas Staib und Hannes Radinger) in den Kerker werfen und bestraft die Schlossköchin (Elke Schneidmadl), die hinter seinem Rücken für die Armen kocht und bäckt.

König Harald ist so geldgierig, dass er seinen Spion Kuttel (Bernd Radinger) in das Königreich Georgia schickt, um dort den Stein des Reichtums zu stehlen. Als er dann auch noch seine hübsche Tochter Prinzessin Henriette (Hanna Zeiser) aus machtpolitischen Gründen an einen Greis verheiraten will, schreitet seine Gattin und Königin Fabiola (Andrea Sauter) in einer Nacht-und-Nebel-Aktion zur Tat und schickt Prinzessin Henriette außer Landes.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Eine lebendige Szene mit einem Mittelaltermarkt samt Marktfrauen (Laura Ün, Simone Kittner-Staib, Sonja Radinger), dem Quacksalber Isidor Mogelus (Ludwig Feldmeier), Königsherold (Johann Ortlieb) und den Theaterkindern, markiert den Übergang in das Königreich Georgia. Das Publikum lernt dort Prinz Ruven (Martin Kraus) kennen und glaubt, dessen Leibdiener Henri schon einmal gesehen zu haben. Regiert wird Georgia von König Ludger (Joachim Langer) und Königin Rhianna (Susanne Ramsay) mit viel Herz und Verstand, was dem Quacksalber Isidor Mogelus, der von Monsieur Paul (Gaby Landsteiner) vor Gericht geschleppt wird, zugute kommt. An beiden Königshöfen ist eine zuverlässige Dienerin (Alexandra Seibel) den Herrschern treu ergeben.

Das Publikum hat Freude an diesem Märchen

Immer mehr rückt im Verlauf des kurzweiligen und szenenreichen Spielgeschehens der Mondscheinkristall in den Vordergrund. Kann sein Diebstahl verhindert werden oder ist dieser dümmliche Kuttel, der in einer Schenke der Wirtin (Heidi Ortlieb) schöne Augen macht, zu allem bereit? Und wer soll ihn davon abhalten?

Das Premierenpublikum im ausverkauften Bürgerhaus hat Freude an diesem Märchen, genießt die traumhaften Roben, für die Maria Metz verantwortlich ist, und belohnt die herrlich gespielten Szenen immer wieder mit viel Applaus. Die können traurig sein, wie bei der Schelte von Norweniens Köchin, überraschend, wie bei der Heimkehr von Prinz Ruven und seinem Diener Henri vom Angeln, oder magisch, wie beim großen Finale rund um den Mondscheinkristall. Immer aber sind sie überzeugend bis in das kleinste Detail gespielt.

Die Spielfreude ist der Wintertheater Truppe anzumerken, sie geht in ihren Rollen auf und ist von Heidi Ortlieb, die dieses Jahr selbst Regie führte, glänzend eingestellt. Jede noch so kleine Geste sitzt, die Pointen und Überraschungseffekte führen immer wieder zu Lachern. Und dass zur Premiere des Wintertheaters vor dem Bürgerhaus tatsächlich Winter herrschte und der erste Schnee lag, setzte dem gelungenen Auftakt in die Spielzeit das Sahnehäubchen auf.

Weitere Vorstellungen im Bürgerhaus Bubesheim sind am 3., 4., 10. und 11. November um 18 Uhr. Einlass ist um 17 Uhr, Kartenvorverkauf unter der Rufnummer 08221/4494 oder 08221/8171.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren