Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Günzburg: Sternsingen in Günzburg auf ungewohnte Art und Weise

Günzburg
03.01.2021

Sternsingen in Günzburg auf ungewohnte Art und Weise

Neue Wege haben heuer die Sternsinger gesucht (von links): Josefine, Katharina und Magdalena Bschor aus der Pfarrei Sankt Martin in Günzburg können nicht wie gewohnt mit ihrer Mutter Julia als Begleiterin von Tür zu Tür gehen. Stattdessen werden die Ministranten Spendentüten und Segensaufkleber mit guten Wünschen in alle Briefkästen werden.
Foto: Gabriele Pohl/Pfarrei

Plus Ein persönlicher Besuch ist wegen Corona nicht möglich. Aber die Ministranten der Pfarrei Sankt Martin Günzburg bringen die Segenswünsche auf andere Weise zu den Menschen.

Heiligdreikönig ohne Sternsinger, das konnten und wollten sich viele Ministranten nicht vorstellen. Schon im September wurde Dominica Pohl, Oberministrantin der Pfarrei Sankt Martin in Günzburg, von jüngeren Minis gefragt, ob man denn gehen könne und falls ja, dass man nicht vergessen werden wollte. Sie findet: „Das Sternsingen gehört für uns Ministranten einfach dazu. Wir gehen von Haus zu Haus, um die Weihnachtsbotschaft weiterzugeben, die Häuser zu segnen und Geld zu sammeln. Das sind drei ehrenvolle Aufgaben, die einen aber auch fordern an drei aufeinanderfolgenden Tagen bei Wind und Wetter.“ Doch Corona macht das so nicht möglich.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.