1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Thannhausen zerstört die Ziemetshauser Mega-Serie

Fußball-Kreisliga

13.10.2019

Thannhausen zerstört die Ziemetshauser Mega-Serie

So sehen Überraschungssieger aus: Kreisliga-Kellerkind TSG Thannhausen gewann beim Spitzenreiter TSV Ziemetshausen – „verdient“, wie Gastgeber-Coach Christian Jaut einräumte.
Bild: Ernst Mayer

Ausgerechnet das Kreisliga-Kellerkind schlägt den Spitzenreiter TSV Ziemetshausen. Warum die Gastgeber zum ersten Mal nach 40 Punktspielen wieder verlieren.

„Irgendwann musste es uns ja mal erwischen“, sagte TSV-Coach Christian Jaut direkt nach dem Spiel. Die TSG Thannhausen brachte dem gastgebenden Lokalrivalen TSV Ziemetshausen in einem guten Kreisliga-Derby die erste Niederlage seit 40 Punktspielen bei. 350 Zuschauer verfolgten den Überraschungscoup des Bezirksliga-Absteigers und das Ende einer stolzen Serie. Dabei war Jaut die Brisanz dieses Derbys durchaus bewusst gewesen. Immerhin wird die TSG seit dieser Saison vom ehemaligen Erfolgstrainer der Ziemetshauser, Rainer Amann, trainiert. Am Ende stand dann eben eine 1:2-Niederlage und damit auch ein immens wichtiger Sieg für’s Selbstvertrauen der Thannhauser.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Ungewohnte Nervosität

Von Beginn an merkte man beiden Teams an, dass dieses Match ein besonderes Aufeinandertreffen war. Deutlich besser mit dieser Konstellation kam die TSG zurecht. Beim TSV musste Jaut eine ungewohnte Nervosität sowie viele Fehlpässe und Ungenauigkeiten feststellen. Die TSG agierte dagegen mannschaftlich geschlossen und mit immensem Willen, diese Partie zu gewinnen.

Bis zur Pause neutralisierten sich auf diese Weise beide Teams, größere Möglichkeiten blieben Mangelware. Doch die wenigen wurden eiskalt genutzt. Und dabei schien es zunächst für den Favoriten gut zu laufen. TSV-Spielmacher Thomas Pietsch bediente Norbert Maier mustergültig. Dessen Schuss prallte von der TSG-Abwehr ab und landete wieder bei Maier, der im zweiten Versuch eiskalt vollstreckte (12). Doch die TSG zeigte sich an diesem Sonntag von ihrer Super-Seite. Einen schönen Angriff über die linke Seite mit anschließender Flanke in den Strafraum verwandelte Kadir Yalap zum Ausgleich (25.).

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Kadir Yalap trifft zum Endstand

Nach dem Wechsel agierte die Heimelf immer nervöser und unsicherer. Thannhausen dagegen fand mehr und mehr ins Spiel. Und dem TSV fehlten an diesem Nachmittag die Mittel, um die solide und kämpferische Mannschaftsleistung sowie den Abwehrriegel der Gäste zu knacken. Dabei muss man ihnen aber auch attestieren, dass sie immer darauf aus waren, die Heimelf in Verlegenheit zu bringen. Als alles schon mit eine Remis rechnete, versenkte neuerlich Kadir Yalap einen Freistoß siegbringend im Netz (87.).

Zu allem Überfluss sah kurz darauf der Ziemetshauser Thomas Pietsch noch gelb-rot an diesem für den TSV gebrauchten Sonntagnachmittag. Jaut freilich gratulierte seinem Widersacher fair und meinte abschließend: „Die TSG hat sich den Sieg aufgrund einer guten Mannschaftsleistung und der größeren Cleverness im Abschluss absolut verdient“.

Trotzdem bleiben die Ziemetshauser nach wie vor Tabellenführer. Thannhausen dagegen arbeitet sich langsam aus der Abstiegszone.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren