Newsticker
Italien meldet 100.000 Corona-Tote, Niederlande verlängert Lockdown, Österreich riegelt Stadt ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Vogelschützer fordern zum Zählen auf

Landkreis Günzburg

04.01.2019

Vogelschützer fordern zum Zählen auf

Spatzen (Sperlinge) zählen zu den am häufigsten beobachteten gefiederten Besuchern im Landkreis Günzburg.
Bild: Erich Herrmann (Symbolfoto)

Vergangenes Jahr haben 260 Menschen im Landkreis Günzburg eine Stunde Vögel beobachtet. Nun ruft ein Verband erneut dazu auf. Was man sich davon erhofft.

Feldsperling, Haussperling, Kohlmeise, Blaumeise und Amsel waren im vergangenen Jahr in den Gärten und Parks des Landkreises Günzburg die am häufigsten beobachten gefiederten Besucher. Insgesamt 260 Teilnehmer haben sich kreisweit vor einem Jahr für jeweils eine Stunde auf die Lauer gelegt und notiert, welche und wieviele Vögel sie rund um die Futterstellen in ihren Gärten gesehen haben. Jetzt ist es wieder soweit: Zum 14. Mal organisiert der Landesbund für Vogelschutz (LBV) die Mitmachaktion „Stunde der Wintervögel“. Von einem ruhigen Beobachtungsplatz aus soll am heutigen Freitag, am Samstag oder am Sonntag von jeder Art die höchste Anzahl notiert werden, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig zu beobachten ist. Im Günzburger Landkreis wurden 2018 insgesamt 7983 Vögel gezählt.

Aus den Daten lassen sich Trends ableiten

Mit den Daten aus der „Stunde der Wintervögel“ lassen sich für die häufigsten Vogelarten im Siedlungsraum Trends ableiten, die etwas über die Bestandsentwicklung, die Anpassung an die kalte und futterarme Jahreszeit oder mögliche Auswirkungen des Klimawandels sagen. Entsprechende Erkenntnisse erhoffen sich auch die Vogelschützer.

Der Landesbund betont außerdem, dass die „Stunde der Wintervögel“ Schüler dabei helfen könne, ihre Artenkenntnis zu verbessern. Wer wenige oder gar keine Vögel im Beobachtungszeitraum gesehen habe, solle es auch melden. Dies sei eine ebenso wichtige Erkenntnis. Mit Spannung erwartet der LBV, wie sich der lange und trockene Sommer allgemein sowie die Verbreitung des Usutu-Virus vor allem unter den Amseln auswirkt.

Beobachtungen können im Internet und per Telefon gemeldet werden

Beobachtungen können bis 15. Januar auf der Homepage www.stunde-der-wintervoegel.de mitgeteilt werden. Außerdem ist für telefonische Meldungen am 5. und 6. Januar zwischen 10 und 18 Uhr die kostenfreie Rufnummer 0800-1157115 geschaltet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren