Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. WM im Winter: Von wegen in den Sand gesetzt

Sport

26.02.2015

WM im Winter: Von wegen in den Sand gesetzt

Fußball lässt sich auch im Winter spielen. Warum nicht auch bei einer Weltmeisterschaft?
Bild: Bernhard Weizenegger

Im Jahr 2022 soll im Wüstenstaat Katar um den Titel gespielt werden - während in Deutschland Weihnachten vor der Tür steht. Muss das schlecht sein? Ein nicht ganz ernst gemeinter Ausblick.

Warum regen sich eigentlich jetzt viele wieder darüber auf, dass die Fifa – oder sagen wir es doch gleich: Sepp Blatter – die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 an den Wüstenstaat Katar vergeben hat? Nur weil die deutsche National-Elf völlig überraschend wohl im kalendarischen Winter um den nächsten Titel kicken muss? Der Fifa-Präsident sorgt doch für ein unvergessliches Wintermärchen. Im Sommer gab es das schließlich schon mal.

Statt die immer gleichen Weihnachtslieder zu spielen, können die Musiker bei ihren Adventskonzerten im Landkreis Klassiker von Ricky Martin (The Cup of Sand), Bellini (Samba de Doha) oder Herbert Grönemeyer (Zeit, dass was schwitzt) neu interpretieren. Und die Sportfreunde Stiller können an einer Weihnachts-Version ihrer bekannten Weltmeister-Hymne basteln, zu der beim Public-Eislaufing im neuen Burgauer Eispalast die Kinder um die Wette schlittern.

In Günzburg werden währenddessen in der wiederaufgebauten Munk-Arena, in der dieses Mal aber besser nicht unter freiem Himmel gefeiert werden sollte, Glühbiere serviert. Oder im Waldbad gibt es ein Public-Viewing, auch wenn sich die Stadtwerke darüber noch keine Gedanken gemacht haben, wie der kaufmännische Leiter Lothar Böck sagt. Die Geschäfte können sich auf jeden Fall auf das beste denkbare Weihnachtsgeschäft einstellen. Fußbälle und Trikots gehen immer – und Kinder werden sich dieses Mal garantiert nicht beschweren, wenn sie Socken geschenkt bekommen. Zumindest, wenn sich darauf die Farben Schwarz, Rot und Gold finden.

Auf den Plätzen und in den Wohnzimmern der Region müssen die Bäume auch nicht mit Glitzerkugeln geschmückt werden. An den Zweigen baumeln Stollen-Schuhe, Fanschals und Torwarthandschuhe. Bei den Adventskränzen muss die runde Kerze in die Ecke. Und sollte es schneien, fahren die Fans im Schlitten über den Markt. Ein gutes haben die Winterspiele auch für den Fasching: Statt als Cowboy und Indianer können die Narren als Fußballer gehen, und greifen damit sogar mal ein kritisches Thema auf.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren