Newsticker

Corona-Zahlen in Deutschland: Rund 11.000 Neuinfektionen gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Wenn Obstbäume verschwinden

Eröffnung

24.02.2015

Wenn Obstbäume verschwinden

Eine Ausstellung bei der AOK in Günzburg lädt dazu ein, altes Streuobst neu zu entdecken. Bei der Eröffnung dabei waren (von links) Karl-Heinz Pietsch, stellvertretender Direktor der AOK Günzburg, Landrat Hubert Hafner, Hans Joas, Vorsitzender des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege sowie Hans-Thomas Bosch, Pomologe von der Versuchsstation für Obstbau in Schlachters.
Bild: Gartenbau-Kreisverband

Eine Ausstellung in Günzburg ermuntert, altes Streuobst neu zu entdecken. Warum dies der Gesundheit dient

Das Sprichwort ist alt: „Ein Apfel pro Tag, mit dem Doktor koi Plag.“ Was Oma und Opa über das Obst im Garten noch wussten, läuft aber allmählich Gefahr, vergessen zu werden. Um dem entgegen zu wirken, hat die Versuchsanstalt für Obstbau in Schlachters in Lindau eine Kartierung vom Allgäu bis ins Donautal angeregt. Der damit beauftragte Pomologe (Obstkundler) Hans-Thomas Bosch stellte jetzt das zur Wanderausstellung „Altes Streuobst neu entdecken“ zusammengetragene Ergebnis bei der AOK in Günzburg vor.

Der Kreisvorsitzende der Gartenbauvereine, Hans Joas, hatte eingangs vor etwa 70 Vertretern seiner Organisation bedauert, dass in unserer Landschaft schon lange die Streuobstbäume und Streuobstwiesen ebenso wie die Obstbäume in den Gärten verschwinden. Verloren gehen dabei seinen Worten zufolge nicht nur orts- und landschaftspflegende Bäume, sondern auch regionales Kulturgut und genetische Vielfalt. Doch für den Pomologen Thomas Bosch kann jeder Ort noch alte Obstsorten beherbergen. Und er wird immer wieder fündig. Wenn es oft auch die gleiche Sorte ist, tritt sie vielleicht unter einem anderen Namen auf. So hat der „Schöne aus Wiltshire“ aus Südengland es geschafft, sich im Schwabenland zu erhalten. Gerade alte Sorten seien weniger anfällig. Laut Bosch erbrachte die jüngste Kartierung mehr als 300 unterschiedliche Apfel- und Birnensorten. Aus der Literatur ist jedoch bekannt, dass es um 1840 etwa 1000 verschiedene Arten gab und 1889 über 3000 Apfel- und 2500 Birnensorten notiert waren.

Karl-Heinz Pietsch, stellvertretender Direktor der AOK Günzburg, wies darauf hin, dass in den nächsten Wochen den Kunden in allen Geschäftsstellen der Kasse Äpfel aus regionalem Anbau angeboten werden. Landrat Hubert Hafner bedauerte, dass viele Menschen nicht allzu viele Obstsorten kennen: „Wir kennen uns mit Ereignissen auf dem ganzen Globus aus, nicht jedoch mit der Natur vor der Haustür.“ In Fernseh-Kochshows erfahre man alles über die internationalen Speisen. Gleichzeitig wüssten Zuschauer aber oft wenig über die heimischen Lebensmittel. Diese Ausstellung wendet sich gegen diese Entwicklung. Sie bietet eine Möglichkeit, alte Apfelsorten der Umgebung wieder neu zu entdecken. (zg)

Die Ausstellung mit etwa 50 Apfelsorten aus dem Kreislehrgarten in Krumbach kann in der AOK-Geschäftsstelle Günzburg, Jahnstraße 6, bis 6. März von Montag bis Mittwoch jeweils von 8 bis 16.30 Uhr, am Donnerstag von 8 bis 17.30 Uhr und am Freitag von 8 bis 15 Uhr besichtigt werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren