Fußball

23.04.2018

Ende einer Siegesserie

Ein Tor erzielt, ein weiteres vorbereitet – und am Ende des Spiels dennoch Verlierer: Nikolai Miller vom TSV Ziemetshausen.
Bild: Ernst Mayer

Warum Ziemetshausen leer ausgeht

Jetzt hat es auch den TSV Ziemetshausen erwischt. Nach einer beinahe makellosen Serie von fünf Siegen und einem Remis verlor der Fußball-Bezirksligist sein siebtes Spiel nach der Winterpause beim VfB Durach. 2:3 hieß es aus Sicht der Zusamtaler nach 90 Minuten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Wir müssen uns schütteln und dann geht es weiter. Es sollte einfach nicht sein.“ So kommentierte TSV-Trainer Rainer Amann die Niederlage vor 200 Zuschauern. Laut dem TSV-Trainer wäre ein Unentschieden gerecht gewesen.

Die Gastgeber gingen bei Temperaturen um 26 Grad in der 22. Minute in Führung. Nach einem Ziemetshauer Ballverlust im Mittelfeld kam der Ball zu Tobias Seger und der verwandelte mit der Innenseite aus acht Metern. Doch die Gäste zeigten ihr Kämpferherz und kamen zum Ausgleich. Torschütze war Michael Klimm. Der Mittelstürmer verwandelte einen Querpass von Nicolai Miller eiskalt (37.).

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Nur eine Minute später ging der VfB Durach erneut in Führung. Torschütze war diesmal Dominik Portsidis, der allein vor Torwart Alexander Leisenberger auftauchte und keine Mühe hatte. Doch noch vor dem Pausenpfiff gelang dem TSV Ziemetshausen der erneute Ausgleich. Nach einer tollen Ballstafette im Duracher Strafraum schoss Nicola Miller mit links ins lange Eck.

Drei Minuten nach der Halbzeit lag der Ball zum dritten Mal im Ziemetshauser Kasten. Torschütze war, wie beim 2:1, Dominik Portsidis. „Vor diesem Tor hatten wir den Ball schon sicher, versäumten es aber rechtzeitig abzuspielen, verloren den Ball und mussten foulen“, erinnert Amann die Entstehungsphase des dritten Duracher Tores kritisch. Der aus dieser Situation resultierende Freistoß von der Seitenauslinie kam zu Portsidis und der Duracher Topscorer köpfte aus fünf Metern ins Tor.

Die Gäste bäumten sich bis zum Ende gegen die drohende Niederlage auf. Die größte Gelegenheit vereitelte nach einer Stunde VfB-Schlussmann Marco Löchle. Er fischte einen Schuss von Thomas Pietsch aus dem Winkel. Amann sah die Gastgeber einfach effektiver und sagte: „Wir sind für unsere Fehler eiskalt bestraft worden. Durach hat bis zum 3:2 vier Mal aufs Tor geschossen und drei Mal getroffen.“ (ulan)

TSV Ziemetshausen Leisenberger, Bettighofer, F. Klimm, Hillenbrand, S. Endres, M. Klimm, Pietsch, Bobitiu (84. Hafner), Zott, König (71. Cisowski), Miller

„Wir sind für unsere Fehler eiskalt bestraft worden.“

Ziemetshausens Trainer Rainer Amann

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren