1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Auf der Jungviehweide weht bald eine Bienenflagge

Illertissen

08.03.2019

Auf der Jungviehweide weht bald eine Bienenflagge

Marie-Luise Schürer hat einen Entwurf für die künftigen Bienenflaggen genäht. Im Sommer sollen auf der Jungviehweide im Wind flattern.
Bild: Regina Langhans

Der Kunstzirkel hat viel vor. Einige ihrer neuen Ideen haben die Mitglieder nun vorgestellt.

Womit könnte der Kunstzirkel die Stadt Illertissen, deren Aushängeschild Bienen sind, heuer fantasievoll bereichern? Mit einer Bienenflagge, die künftig auf der Illertisser Jungviehweide wehen soll!

So haben es sich die Künstler und ihre Vorsitzende Sabine Hader zusammen mit Thea Zedelmeier von den Förderern der Gartenkultur ausgedacht. Marie-Luise Schürer, die unter anderem kreativ mit Stoffen arbeitet, hat bei der Jahresversammlung des Kunstzirkels einen Entwurf vorgestellt.

Kreative Ideen im Adler-Atelier

Mehr als die Hälfte des 46 Mitglieder zählenden Kreises waren ins Adler-Atelier gekommen und versprühten jede Menge Kreativität: So wollen sich neben Schürer noch Theresia Richter-Numberger und Ingrid Eberle als die Textilkünstlerinnen in der Runde der Fahnenherstellung mit Bienenmotiven widmen. Es wird ein wetterbeständiger Spezialstoff verwendet. Schon bald sollen Illertissens neue Aushängeschilder im Sommerwind wehen. Sabine Hader hat die Aktion unter ein kritisches Motto gestellt: „Bienen verlassen die Welt“, passend zum Thema Insektensterben, sagt sie. „Nicht freundliche Tierchen sondern am Boden liegende, sterbende Bienen, die in bessere Gefilde wechseln.“

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Neben Bienenflaggen baut der Kunstzirkel auch Vogelhäuschen

Noch davor wollen die Malerinnen 20 Vogelhäuschen für den städtischen Öko-Markt am 6. April farbig gestalten. Mit weiteren, von Kindern bemalten Exemplaren werden sie unter die Bürger gebracht. Seit Bestehen dieses Marktes sind sie dabei: Angefangen mit der Fertigung großer und kleiner Bienen, den dekorierten Gießkännchen oder der Straßenmalerei „Auf der Spöck“ im Vorjahr. Auch die anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens im Jahr 2017 in Planung gegangene Kunst-Wand bei der Skateanlage an der Weiherhalde soll demnächst stehen, so die Vorsitzende Hader.

Interessant auch die Bilanz über Ausstellungsflächen innerhalb Illertissens, auf denen inzwischen die Künstler ihre Exponate öffentlich präsentieren können. Dazu zählt insbesondere die Galerie „Schau mal rein“, wo im Mai die nächste Schau eröffnet wird. Sodann sind im Café Bienenstich im Mehrgenerationenhaus ganzjährig Bilder von Kunstzirkelmitgliedern zu sehen, ähnlich auch im Benild-Hospiz. Des Weiteren finde sich Kunst made in Illertissen an den Wänden der Rechtsanwaltskanzlei Sennert oder bei Themenausstellungen der Buchhandlung Zanker.

Auch beim Kraut- und Rübenmarkt war der Kunstzirkel dabei

Die Künstler bereichern seit Jahren städtische Veranstaltungen, so auch wieder den Kraut- und Rübenmarkt im September. Der Kreislauf schließt traditionell mit der Jahresausstellung. Zuletzt fand sie ohne Motto statt, heuer ist wieder eines ausgegeben: Es gilt, das Thema „Musik“ kreativ aufzuarbeiten. Vernissage ist am 29. November.

Bürgermeister Jürgen Eisen äußerte sich lobend über die Zusammenarbeit mit der Stadt. Und stellte Veränderungen in Aussicht: „Falls wir vom Förderprogramm profitieren, wird der „Adler“ saniert.

Mehr Werke des Illertisser Kunstzirkels finden Sie in unserer Bildergalerie:

DSC_8753.JPG
35 Bilder
Illertisser Künstler geben Einblick in ihr Schaffen
Bild: Regina Langhans

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren