Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Bürger zahlen weniger für Abwasser

Beschluss

30.11.2017

Bürger zahlen weniger für Abwasser

Bellenberger Gemeinderäte senken die Gebühren

Die Gebühren zur Abwasserentsorgung in Bellenberg werden wieder günstiger, das hat der Gemeinderat in der Sitzung einstimmig beschlossen. Für den Zeitraum von 2018 bis 2021 sinkt der Kubikmeterpreis von bislang 1,83 auf 1,70 Euro.

Kämmerin Verena Miller informierte, dass die Gebühren im Jahr 2015 für einen Vierjahreszeitraum auf 1,83 Euro pro Kubikmeter Abwasser angehoben worden waren, um ein Minus aus den früheren Jahren auszugleichen. Aber auch, um die erforderliche Befahrung der Schmutzwasserkanäle und ihre Instandsetzung finanzieren zu können. Inzwischen liegen die Untersuchungsergebnisse vor und die Reparaturarbeiten werden derzeit ausgeschrieben, sodass im Frühjahr 2018 mit ihrer Durchführung zu rechnen ist. Repariert werden die in den Jahren 2015 bis 2017 festgestellten Schäden. Der Haushaltsansatz in Höhe von 100000 Euro reiche aus, wobei die Kosten rückwirkend fürs Jahr 2017 verbucht werden können.

In den kommenden Jahren sollen dann weiterhin größere Reparaturen stattfinden. Geplant ist, das jeweils untersuchte Kanalstück noch im gleichen Jahr zu sanieren. Dafür sind im Haushalts- und Finanzplan jährlich zusätzlich 60000 Euro eingeplant. Die Verzinsung des Anlagekapitals beträgt im Bereich Abwasser seit 2011 fünf Prozent. In der Neukalkulation der Abwassergebühren wurde bereits ein niedriger Zins in Höhe von 4,5 Prozent – analog zu den anderen Gebührenarten – berücksichtigt. Der Gemeinderat einigte sich darauf, den Zinssatz nun auf 3,5 Prozent zu senken.

Insgesamt entsteht für die Jahre 2018 bis 2021 ein Gesamtaufwand in Höhe von knapp 1,22 Millionen Euro. Abzüglich des Fehlbetrags, der aus den Vorjahren noch verblieben war und abgebaut werden musste, verbleibt aus dem letzten Kalkulationszeitraum 2015 bis 2017 ein Überschuss von rund 50600 Euro. Somit ist für die Jahre 2015 bis 2018 der Gesamtaufwand in Höhe von rund 1,17 Millionen Euro auf kalkulierte 686518 Kubikmeter Wasser umzulegen. Daher sinken die Gebühren auf 1,70 Euro pro Kubikmeter. (lor)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren