Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Bürgerversammlung: Was in Au im kommenden Jahr ansteht

Au

17.10.2020

Bürgerversammlung: Was in Au im kommenden Jahr ansteht

In Au entsteht ein neuer Gruppenraum, der von 25 Kindern genutzt werden kann, wahlweise für Krippen- oder Kindergartenkinder.
Bild: Silvio Wyszengrad (Symbolbild)

Plus Bei der Bürgerversammlung im Illertisser Stadtteil Au ging es um Wohnungsbau und Kinderbetreuung. Was sich zuletzt dort getan hat.

Eine nur mit 30 Menschen besetzte Halle, das Ausfüllen von Anwesenheitsformularen, kein Ausschank und eine ungemütliche Sitzordnung deuten darauf hin, dass die Corona-Pandemie längst nicht vorbei ist. Die diesjährige Bürgerversammlung in der Josef-Weikmann-Halle in Au war weit weniger gut besucht als in den Jahren zuvor, wie Bürgermeister Jürgen Eisen gleich zu Beginn der Veranstaltung feststellte. Das war auch bei der Bürgerversammlung in Tiefenbach eine Woche zuvor nicht anders.

Nach dem Hinweis Eisens auf die am 15. März stattgefundenen Kommunalwahlen und der Vorstellung der sieben neugewählten ehrenamtlichen Stadträte wurden Kernpunkte zur finanziellen Lage der Stadt Illertissen vorgestellt, die laut den Ausführungen des Kämmerers nicht so gravierend von der Corona-Krise betroffen ist wie zwischenzeitlich wohl erwartet wurde. Er weist allerdings darauf hin, dass laufende Projekte zwar fortgeführt, aber neue Vorhaben nur bei klarer Finanzierung und im Einzelfall genehmigt würden. Man wolle „nach fast 20 Jahren Schuldenabbau“ keine Neuverschuldung.

Bürgermeister: Bezahlbarer Wohnraum müsse entstehen

Einen Schwerpunkt legte Bürgermeister Eisen in seinen Ausführungen auf den Wohnungsbau. Es müsse weiterer, vor allem bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden, und zwar nicht nur in Illertissen, sondern auch in den Stadtteilen. So werde etwa im kommenden Jahr im Westen von Au ein neues Baugebiet erschlossen. Laut Eisen sei der Wohnungsmarkt in Illertissen wie „leer gefegt“, was sich unter anderem darin zeigt, dass der Einwohnerzuwachs im Vergleich zu anderen Städten im Landkreis geringer ist. In Au selbst wohnen vier Einwohner mehr als im letzten Jahr, die Geburtenzahl liegt konstant bei rund 20 Geburten pro Jahr.

Bedarf an Krippen- und Kindergartenplätzen steigt

Der Bedarf an Krippen- und Kindergartenplätzen in Illertissen und den zugehörigen Gemeinden ist steigend. So gibt es mit der neuen Kindertagesstätte in der Mozartstraße und der neuen Krippe im LEW-Gebäude mittlerweile zehn Kindergärten und acht Kinderkrippen, in denen insgesamt 681 Kinder betreut werden. So verzeichnet auch die Kindertagesstätte in Au steigende Anmeldezahlen. Um diesen wachsenden Bedarf an Betreuungsplätzen zu decken, wird das Dach der Kindertagesstätte Lieselotte Forster in Au ausgebaut. So entsteht ein neuer Gruppenraum, der von 25 Kindern genutzt werden kann, wahlweise für Krippen- oder Kindergartenkinder. Die Karl-August-Forster-Grundschule in Au ist mit seinen acht Klassenzimmern ebenfalls für steigende Schülerzahlen vorbereitet, auch wenn diese mit 124 aktuell noch hinter dem Höchstwert von 2013/14 mit 160 zurückliegt.

Bahnübergang Aumühle wurde ausgebaut

Gerade im Hoch-, Straßen- und Tiefbau passiere laut Bürgermeister Eisen in Illertissen und auch in Au sehr viel. So wurde etwa nach intensiven Bemühungen der Stadt der Bahnübergang Aumühle, vor allem zur Freude der Fußgänger und Radfahrer, ausgebaut. Für diese gibt es nun eine eigene Schrankenanlage, die eine sichere Querung der Bahnlinie ermöglicht. Außerdem wurde zum Beispiel die Straße „Zur Aumühle“ erneuert.

Auch das Rathausstüberl in Au wurde im Zuge der Übernahme durch eine neue Pächterin umgestaltet. Dies unterstützte die Stadt mit ungefähr 50.000 Euro. In Bezug auf den bereits „sehr sauberen“ Badesee in Au, so Eisen weiter, stünden im kommenden Jahr ebenfalls Baumaßnahmen in Form einer Ufersanierung an. Daneben soll das Nahwärmeversorgungszentrum Au, zu welchem die Grundschule, die Sporthalle, die Josef-Weikmann-Halle mit Gaststätte, das Rathaus und der Kindergarten zählen, ein neues Heizsystem bekommen.

Abschließend sprach der Bürgermeister den Einwohnern der Stadt Illertissen und der zugehörigen Ortsteile ein großes Lob für ihr Verhalten in der Corona-Pandemie aus. Anregungen von den anwesenden Bürgern zu den angesprochenen Themen oder Beschwerden gab es nicht.

Lesen Sie dazu auch:

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren