Newsticker
EU und Astrazeneca streiten um Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Entwarnung: Im Rothdachweiher in Babenhausen darf wieder gebadet werden

Babenhausen

07.08.2020

Entwarnung: Im Rothdachweiher in Babenhausen darf wieder gebadet werden

Wasser und Liegewiese des Babenhauser Rothdachweihers waren in den vergangenen Tagen verwaist. Das wird sich nun wieder ändern.
Bild: Sabrina Karrer

Ende Juli hatte das Gesundheitsamt ein Badeverbot wegen giftiger Blaualgen im Wasser angeordnet. Die Marktgemeinde Babenhausen gibt am Freitagmorgen Entwarnung.

Gute Nachrichten aus Babenhausen – und das pünktlich zum 30-Grad-Wochenende: Im Rothdachweiher darf wieder gebadet werden. Ende Juli hatte das Gesundheitsamt am Unterallgäuer Landratsamt ein Badeverbot angeordnet. Grund waren Blaualgen im Wasser, die Giftstoffe bilden. Wie die Marktgemeinde am Freitagmorgen mitteilte, ist nun wieder eine Öffnung des Badesees möglich.

+++Update: Am 17. August wurde abermals ein Badeverbot verhängt.+++

„Laut Befund sind zwar im Wasser noch Blaualgen nachweisbar, diese bilden aber kein Gift mehr“, lässt das Landratsamt wissen. Das Gesundheitsamt hebe deshalb das Badeverbot auf.

Badegäste sollen auf Signale achten

Wegen der Belastung des Sees mit Blaualgen sollten Badegäste auf eine eventuelle erneute Schlierenbildung und Eintrübung des Wassers achten. Bei Auffälligkeiten müsse die Gemeinde das Gesundheitsamt umgehend informieren, damit es bei einer Ortseinsicht gegebenenfalls neue Wasserproben entnehmen kann.

Blaualgen sind Bakterien, die sich bei hohen Temperaturen rasch vermehren und Gift abgeben können. Steigt die Konzentration der Toxine im Wasser, kann es zu Hautreizungen, Erbrechen, Durchfall, Atemnot und Quaddelbildung kommen. Mehr dazu lesen Sie hier: Blaualgen bremsen den Badespaß in Babenhausen aus.

Eine Übersicht der Badeseen in der Region finden Sie hier: Sommerliche Aussichten: Die schönsten Badeseen im Kreis Neu-Ulm.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren