1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Osterberger Trinkwasser verunreinigt

25.06.2016

Osterberger Trinkwasser verunreinigt

Im Zug der Bauarbeiten an der Osterberger Hauptstraße ist es, nach Aussage von Bürgermeister Schmalle, zur bakteriellen Verunreinigung des Trinkwassers gekommen.
Bild: Armin Schmid

Keime vermutlich bei Bauarbeiten in die Leitungen gelangt

Zu einer bakteriellen Verunreinigung des Trinkwassernetzes ist es in Osterberg gekommen. Bürgermeister Rainer Schmalle berichtete in der Gemeinderatssitzung, dass das Trinkwasser ab sofort gechlort werde. Dies wurde durch das Gesundheitsamt des Landratsamtes angeordnet. Zudem gilt bis auf Weiteres auch ein Abkochgebot. Das heißt, Leitungswasser soll nur abgekocht getrunken werden. Duschen ist nach Schmalles Aussage unproblematisch.

Laut Bürgermeister war Ende letzter Woche bekannt geworden, dass bei Proben bakterielle Verunreinigungen durch Keime festgestellt worden sind. Er habe daraufhin umgehend die Bevölkerung gewarnt. Schmalle geht davon aus, dass es zu der Verkeimung im Zusammenhang mit den an der Hauptstraße durchgeführten Bauarbeiten gekommen ist. Konkreter meinte er, dass es bei Druckprüfungen zu dem Vorfall gekommen sei. Demnach wurde ein Hydrant nicht ausreichend sterilisiert.

Aktuell wird dem Trinkwasser nun Chlor beigemischt. Die Chlor-Konzentration wird überwacht. Zudem werden regelmäßig Trinkwasserproben auf bakterielle Verunreinigungen untersucht. Eine Abfrage des Gesundheitsamtes bei umliegenden Ärzten habe bislang keine Hinweise auf Erkrankungen ergeben. Die Anordnungen gelten, bis das Gesundheitsamt Entwarnung gibt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bürgermeister droht Bußgeld wegen verspäteter Meldung

Ungemach hatte auch der Bürgermeister, weil er Ende letzter Woche zwar umgehend die Bevölkerung informiert hatte, aber nicht die zuständige Behörde. Dies ist wohl erst später geschehen. Schmalle meinte, dass am Freitagnachmittag behördlicherseits ohnehin nichts mehr geschehen wäre. Es sei ihm aber wichtig gewesen, dass die Bürger sofort Bescheid wissen. Für die versäumte Meldung muss der Bürgermeister unter Umständen ein Bußgeld in Kauf nehmen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren