Newsticker

Dänemark schließt Grenzen für deutsche Urlauber
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Schutz vor Einbrechern interessiert die Bürger

Illertissen

15.04.2015

Schutz vor Einbrechern interessiert die Bürger

Beratung: Andrae Krieglsteiner im Gespräch mit Polizeichef Franz Mayr, im Hintergrund Ulrike Müller.
Bild: Bernd Kramlinger

Illertisser Polizei gibt auf dem Wochenmarkt Tipps. Dabei zeigt sich, dass das Thema viele bewegt.

Die zunehmende Zahl von Einbrüchen macht vielen Bürgern Sorgen. Die Polizei weiß das längst – und reagiert darauf, indem etwa Beamte zu den besonders „tatrelevanten“ Stunden in der Abenddämmerung verstärkt Streife fahren und auch mit vorbeugender Arbeit.

Eine Präventionsaktion zum Thema wirksamer Einbruchschutz fand am Mittwoch während des Illertisser Wochenmarkts statt.

Der neue Leiter der Polizeiinspektion Illertissen, Franz Mayr, und seine Kollegin Ulrike Müller gaben dabei Bürgern in Wort und Schrift Tipps, wie sie mit oft simplen und kostengünstigen Mitteln verhindern können, dass ungebetene Gäste in ihr Haus oder ihre Wohnung einsteigen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Polizeichef Mayr zeigte sich über das große Interesse sehr erfreut. Rund drei Stunden lang führten er und seine Miarbeiterin Gespräche, bei denen es fast immer um das eigentliche Thema Einbruchschutz ging. Wie zum Beispiel mit Andrea Krieglsteiner, die derzeit in Illertissen baut. Sie wollte vom Experten wissen, was besonders zu beachten ist, soll ihr Heim sicher sein. Andrea Krieglsteiner: „Die Handwerker wissen natürlich auch sehr viel. Aber ich glaube, dass die Polizei auch ganz genau die Stellen kennt, über die Einbrecher in ein Haus einsteigen.“

Und noch einen Effekt hatte die Veranstaltung – Bürgern die Scheu davor zu nehmen, Kontakt mit der Polizei aufzunehmen. So wurde Mayr gefragt, ob man hätte auf der Wache anrufen sollen, nachdem man mitten in der Nacht verdächtige Geräusche gehört habe. Mayr dazu: „Natürlich, lieber einmal zu viel als einmal zu wenig angerufen. Wir können natürlich nicht gleichzeitig überall sein und sind auf die Mithilfe der Bürger angerufen. Keine falsche Scham, niemand wird ausgelacht.“

Die Möglichkeit, sich bei strahlendem Sonnenschein mit Uniformierten ungezwungen zu unterhalten, nahm der eine oder andere Illertisser zum Anlass, vom Thema Einbrüche sozusagen abzuschweifen. Ein besorgter Mitbürger stellte etwa die bange Frage, wieviel ihn wohl seine Rollertour ohne Fahrlicht kosten werde. (kr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren