1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Wie die CSU in Buch bei der Kommunalwahl punkten will

Buch

01.12.2019

Wie die CSU in Buch bei der Kommunalwahl punkten will

Bei der Nominierungsversammlung hat der CSU-Ortsverband Buch 16 Kandidaten für die Kommunalwahl aufgestellt.
Bild: Felicitas Lachmayr

Der Ortsverband geht zur Kommunalwahl im März 2020 mit 16 Kandidaten ins Rennen. Wie sie die Wähler überzeugen wollen.

Bei der Nominierungsversammlung der CSU in Buch herrschte Einigkeit – sowohl über die Themen, die der Partei im Wahlkampf wichtig sind als auch über die Kandidaten, die diese künftig im Marktrat vorantreiben sollen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Einstimmig stellten die Mitglieder 16 Kandidaten – darunter drei Frauen – für die Marktratsliste zur Kommunalwahl im März 2020 auf. Dass die Bucher CSU auch mit einem eigenen Bürgermeisterkandidaten ins Rennen geht, steht bereits seit Oktober fest. Markus Wöhrle, bislang Hauptamtsleiter in Buch, will um die Nachfolge von Roland Biesenberger kämpfen. Er bedankte sich noch einmal für das Vertrauen.

CSU will mit Klimaschutz und Gesundheitsthemen punkten

CSU-Kreisvorsitzender Thorsten Freudenberger war bei der Nominierungsversammlung ebenfalls vor Ort und nannte Themen, auf die die CSU im Wahlkampf setzt. So gelte es, den Klimaschutz voranzutreiben. „Wir können als Landkreis nicht die Welt retten, aber wir können und müssen unseren Beitrag dazu leisten“, betonte Freudenberger.

Wie die CSU in Buch bei der Kommunalwahl punkten will

Baumpflanzaktionen wie die in Unterroth – Freiwillige haben dort vor zwei Wochen 8000 Linden und Eichen gepflanzt – sollten gefördert werden. Außerdem wolle die CSU im Rahmen des Konzepts „Gesundheitsregion Plus“ das medizinische Versorgungsangebot im Landkreis Neu-Ulm weiterentwickeln. Der Marktgemeinde Buch attestierte Freudenberger „beste Perspektiven“ für die Zukunft. Der Ort habe sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt.

Dem konnte Bürgermeister Roland Biesenberger nur zustimmen. „Trotz schwieriger sechs Jahren haben wir die Spur gehalten und einiges für den Ort geleistet“, sagte er. Und das, obwohl die Probleme über die üblichen unterschiedlichen Fraktionsvorstellungen hinausgingen. Biesenbegrer verwies auf „Dienstbeschwerden und Unterstellungen“, mit denen er sich immer wieder konfrontiert sah. Das Bürgermeisteramt legt er im kommenden Jahr nieder. Im Marktrat wolle er aber gerne weiter mitwirken. „Dann können neue Mitglieder vielleicht noch von meiner Erfahrung profitieren“, sagte Biesenberger.

Folgende Kandidaten sind für die Gemeinderatsliste gewählt: Tobias Habel, Dorothea Brumbach, Roland Biesenberger, Markus Ried, Ursula Wikorill, Georg Lehner, Michael Ries, Hermann Karg, Anja Gugler, Andreas Bergmiller, Patrick Abt, Sabine Wiltschka, Wendelin Egger, André Dolp, Bernhard Rogg und Ralph Manhalter.

Weitere Nachrichten aus der Region lesen Sie hier:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren