1. Startseite
  2. Klartext
  3. Günzburger Hip-Hop-Gruppe Smoking Moves tanzt Depressionen weg

Günzburg

15.01.2020

Günzburger Hip-Hop-Gruppe Smoking Moves tanzt Depressionen weg

Die Hip-Hop-Tanzgruppe Smoking Moves von Tobias Sauter (hinten, Zweiter von links) und David Förster (vorne links) trainiert ein Mal pro Woche in Günzburg.
Bild: Tobias Sauter

Der 20-jährige Tobias Sauter ist Mitgründer der Tanzgruppe Smoking Moves. Mit ihr will er Jugendlichen helfen. Wie das mit seiner Vergangenheit zusammenhängt.

„Ich habe nur noch den Beat gefühlt, mit dem Kopf war ich nicht mehr da. Das hat mich rausgeholt“, erklärt Tobias Sauter seine Begeisterung für das Tanzen. Seit er zwei Jahre alt ist, tanzt der heute 20-jährige Günzburger. Vor allem in seiner Jugend hat ihm das Kraft gegeben: Die Realschulzeit war nicht einfach und er hatte mit Mobbing zu kämpfen. Aber auch danach tanzte er weiter – weil es Spaß machte.

Mit seinem besten Freund David Förster gründete er dann vor sechs Monaten die Tanzgruppe Smoking Moves Collective, die gezielt auch Jugendliche und junge Erwachsene ansprechen soll, die mit Problemen in ihrem Leben, wie Depressionen, zu kämpfen haben. „Wir wollen sie von der falschen Bahn abhalten und ihnen mit dem Tanzen ein Hobby und eine Zukunft geben“, erklärt Tobias. Von den bisherigen Mitgliedern habe keiner Probleme. Sie seien aus reiner Freude am Tanzen dabei.

Mit fünf Freunden startete Smoking Moves

Mit fünf Freunden haben Tobias und David mit Smoking Moves gestartet. Woher der Name kommt? „Smoke heißt Rauch. Diese smoothe, also weiche und schlängelnde Bewegung des Rauchs, erinnert an Tanzbewegungen. Das hat uns zu dem Namen inspiriert“, erklärt Tobias.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hip-Hop, Modern oder Urban Dance: Zunächst habe die Gruppe einfach in der Öffentlichkeit trainiert, zum Beispiel unter der Donaubrücke in Günzburg. „Wir wollten niemanden mit unserer Musik belästigen“, sagt der 20-Jährige. Doch die Gruppe wuchs auf neun Mitglieder und der Winter stand vor der Tür.

Über seine Ausbildung zum Kinderpfleger im Evangelischen Kinderhaus in der Ludwig-Heilmeyer-Straße in Günzburg wurde er auf das gegenüberliegende Gebäude in Nummer neun aufmerksam. Dort finden zum Beispiel regelmäßig Yoga-Kurse statt.

Der Hip-Hop hat es Tobias angetan

Einen Raum hat nun auch Smoking Moves zur Verfügung. Die Gruppe, die mittlerweile aus elf jungen Erwachsenen im Alter von 16 bis 20 Jahren besteht, trainiert dort ein Mal pro Woche für zwei Stunden. Der freiwillige Mitgliedsbeitrag von acht Euro decke die Miete.

Tobias ist der Tanzlehrer und für die Choreografien zuständig. Dabei hilft ihm seit einiger Zeit eine Co-Trainerin, die auch bei Smoking Moves tanzt. Ideenvorschläge der Tänzer seien aber immer willkommen. Der 18-jährige David kümmert sich um Social Media, Merchandising oder Outfits. Das alles läuft ehrenamtlich.

Vor allem der Hip-Hop hat es Tobias angetan. Bis er sechs Jahre alt war, tanzte er allerdings zunächst bei der Leipheimer Minigarde.

Tobias gibt auch Hip-Hop-Workshops und -Kurse

Dann entdeckte er Michael Jackson für sich. Jede Choreografie von ihm hat Tobias auswendig gelernt. Ob er auch den Moonwalk kann? „Na klar“, sagt er und lacht. Vor knapp eineinhalb Jahren fing er dann einen Hip-Hop-Kurs in der Günzburger Tanzschule Corazón an. Innerhalb eines Monats schaffte er es in die Meisterklasse. „In meiner Freizeit habe ich nur getanzt“, erklärt der 20-Jährige.

Dabei entwickelte er auch seinen eigenen Stil, erstellte eigene Choreografien und passende Musikmixe. Seit einiger Zeit gibt er auch Hip-Hop-Workshops und Tanz-AGs in Schulen und Jugendtreffs in und um Günzburg. Zudem besuchte er im März ein Tanzlehrer-Intensivseminar.

Tobias will Hip-Hop-Tanzlehrer werden

Wenn alles nach Plan läuft, will Tobias nach seiner Kinderpflegerausbildung ab September eine Ausbildung zum Hip-Hop-Tanzlehrer in Ulm beginnen. Dennoch will er sich weiter Zeit für Smoking Moves nehmen. Kinderpfleger will er nicht bleiben? Das könne sich Tobias momentan noch nicht dauerhaft vorstellen: „Die Ausbildung macht mir Spaß. Ich mag Kinder und sie mich auch. Und das bringt mir für das Tanzen auf jeden Fall was.“

Ein Ziel von Smoking Moves für die nahe Zukunft ist es, besser zu werden und auch Auftritte zu machen. Bisher hatten sie nur einen beim Nikolausfest des Evangelischen Kinderhauses, wo Tobias seine Ausbildung macht. Tobias: „Das Feedback war toll.“ Das habe ihnen den Ansporn gegeben, irgendwann einmal bei Tanzmeisterschaften mitzumachen.

Training: Smoking Moves trainiert immer sonntags von 14 bis 16 Uhr in der Ludwig-Heilmeyer-Str. 9 in Günzburg. Zu einem Schnuppertraining sind alle ab 14 Jahren, auch Anfänger, willkommen.

Social Media: Folgt Smoking Moves auf ihrem Blog unter www.smokingmoves.de und auf Instagram (#smokingmoves). Wenn ihr euch für die Choreos von Tobias interessiert, schaut unter #tobisdancelife bei Instagram rein.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren