Newsticker
10.000 Impfdosen stehen bereit: Bayern beginnt mit Impfungen für Polizisten
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Besinnliches von Hedwig Lachmann

Lesung mit Harfe

30.01.2019

Besinnliches von Hedwig Lachmann

Die meditative Stunde mit Lyrik und Musik von Gerlinde Paukner (links) und Olga Jeckle kam beim Publikum gut an.
Bild: Dr. Heinrich Lindenmayr

Wie diese Lyrik gleichsam als Seelenbalsam wirkt

Der Name Hedwig Lachmann hat in Krumbach Gewicht. Sehr gut besucht war die Lesung von Wintergedichten aus der Feder von Hedwig Lachmann, begleitet von Harfenmusik, im Mittelschwäbischen Heimatmuseum. Rezitation und Musik verfehlten ihre Wirkung nicht: Die Klangschönheit der Gedichte, ihre erstaunliche Musikalität und ihre Einladung, über die Betrachtung der Natur die eigene Seele zu erforschen, zogen das Publikum in den Bann.

Insgesamt 15 thematisch geordnete Gedichte aus dem lyrischen Werk der 1918 verstorbenen und auf dem jüdischen Friedhof in Krumbach bestatteten Hedwig Lachmann hatte Olga Jeckle zusammengestellt, beginnend mit der „Christnacht“ und endend mit dem Gedicht „Stille“. Den rationalen und logischen Zugang verweigern die am Symbolismus geschulten Gedichte von Hedwig Lachmann. Der Leser oder Hörer muss sich intuitiv annähern, über Klänge und Rhythmen, Bilder und Metaphern, Andeutungen und Ahnungen.

Wie sehr die Harfenmusik dabei hilfreich sein kann, erwies das feinfühlige Spiel von Gerlinde Paukner und Olga Jeckle, das schöne Überleitungen bot, subtile Hilfen zur Einfühlung und oft auch die Musikalität der Sprache unterstützte. Ein kleines Blatt mit dem Gedicht „Stille“ gab Olga Jeckle allen Besuchern mit auf den Weg nach Hause. Sie sei immer wieder erstaunt, wie viel Kraft und Ruhe sie aus diesem Gedicht ziehen könne. (hli)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren