Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Bewegung, die etwas bewegt

Thannhausen

13.05.2015

Bewegung, die etwas bewegt

Insgesamt 11 namhafte Zumba-Instruktoren machten es vor und ein begeistertes Thannhauser Publikum tanzte mit. Bei der dreistündigen Zumba-Benefizparty am Muttertag war jeder Schweißtropfen für den guten Zweck. Natalija Volk aus Thannhausen unterstützt mit den Spendengeldern notleidende Kinder und Familien im Krisengebiet der Ukraine.
Bild: Petra Nelhübel

Zumba-Benefiz-Party als Hilfsaktion für Kriegsopfer in der Ukraine

Knallrote Turnschuhe, silbrig gefärbte Stoppelhaare und eine quietschgelbe Spongebob-Trainingshose. Wie ein Gummiball hüpfte Marlitu, das farbenfrohe Bewegungswunder aus Brasilien, nicht nur auf, sondern auch hinter der Bühne zur Gute-Laune-Musik aus den Lautsprechern. Zuweilen tanzte er sogar mitten unterm Publikum der Thannhauser Dreifachturnhalle und machte, fast im Alleingang, aus dem schweißtreibenden Tanznachmittag das, was Natalija Volk ursprünglich auch beabsichtigt hatte – eine Party. Eine Party für die Menschen, die gerade keinen Grund zum Feiern haben in Natalijas Heimat, der Ukraine.

Die Musikerin, Klavierlehrerin und Zumba-Trainerin Natalija Volk lebt mit ihrer Familie bereits seit 17 Jahren in Ziemetshausen. Doch die Zustände im Donbass rauben ihr den Schlaf. Menschen, Kinder, die seit dem Ausbruch des Ukrainekonfliktes in Bunkern und Kellern leben, von allen Regierungen verlassen und abgeschnitten von der Nahrungsversorgung. „Das sind meine Leute, die da verhungern“, klagt die dreifache Mutter. Bei der Zumba-Akademie im Rahmen der Fitness und Sport Messe „FIBO“ in Köln warb sie um Unterstützung – und die Kollegen sagten zu. Elf Zumba-Trainer aus dem bayerischen und baden-württembergischen Raum verzichteten auf eine Gage und heizten dem Thannhauser Publikum von der Bühne aus ein. Drei Stunden Party am Muttertagsnachmittag. Drei Stunden lateinamerikanische Rhythmen mit Reggae-, Salsa- und Funkelementen.

Da rollten die Hüften, da flogen die Haare, da tropfte der Schweiß für den guten Zweck. 1500 Euro Spenden aus dem Publikum, mit denen Nahrung und Kleidung für bedürftige Kinder und Familien in der umkämpften Region geschickt werden sollen. Natalija Volk ist noch immer überwältigt von der Hilfsbereitschaft, die es ihr ermöglicht hat, die Benefizveranstaltung überhaupt durchzuziehen: „So viele haben geholfen, egal, ob mit der Anmietung der Halle, der Ton- und Lichtanlage oder bei der Werbung. Einige Kollegen wollen demnächst in Weißenhorn eine weitere Party für mein Donbass-Projekt veranstalten. Jeder einzelne Euro hilft den Menschen, einen weiteren Tag zu überleben.“ Auf ihrer Facebook-Seite will Natalija Volk alle Unterstützer weiter darüber informieren, wie die Hilfe ankommt und dass Bewegung wirklich etwas bewegt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren