Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Harmonische Abteilungsversammlung: Wird die TSG etwa ein ganz normaler Verein?

Thannhausen

21.11.2018

Harmonische Abteilungsversammlung: Wird die TSG etwa ein ganz normaler Verein?

Die Abteilungsführung der Thannhauser Fußballer: (hinten von links) die Beisitzer Peter Miller, Flamur Tafaj, Harry Pfleger, Benjamin Titze und Miguel Miranda sowie (vorne von links) die Abteilungsleiter Tobias Klein und Max Scheppach.
Bild: A. Sing

Die Abteilungsversammlung der TSG Thannhausen verläuft ungewohnt unspektakulär. Das liegt auch an der Arbeit der Führung.

In jüngerer Vergangenheit konnte man sich sicher sein: Wenn die Abteilung Fußball der TSG Thannhausen zusammenkommt, ist was los. So war es im März 2017, als – für die Öffentlichkeit überraschend – Peter Wagner den bis dahin amtierenden Abteilungsleiter Oliver Baumann ersetzte. Und so war es acht Monate später, als eben jener Abteilungsleiter mitsamt dem Trainerteam hinwarf. Von früheren Kapriolen beim Ex-Bayernligisten soll hier gar keine Rede sein.

Wer jetzt allerdings darauf gesetzt hatte, dass es bei der mit ziemlicher Verspätung einberufenen Abteilungsversammlung wieder hoch her gehen würde, sah sich getäuscht. Dem kommissarischen Führungsduo Tobias Klein und Max Scheppach ist es gelungen, die Abteilung innerhalb eines Jahres in ruhigeres Fahrwasser zu bringen.

Rund 30 Mitglieder hörten einen Jahresbericht, in dem auch der ein oder andere Seitenhieb auf die Vorgänger steckte. So habe man etwa, berichtet Klein, gemeinsam mit dem Gesamtverein für wenige Hundert Euro eine neue Homepage auf den Weg gebracht, für die sein Vorgänger noch rund 2000 Euro veranschlagt habe. Auch sei es durch viel Überzeugungsarbeit gelungen, frühere Sponsoren zurückzugewinnen, darunter die Aichener Firma Gerüstbau Schäfer als Hauptsponsor. Die daraus gewonnenen Mittel seien eins zu eins in die Jugendarbeit geflossen, betont Klein: „Zu unseren glorreichen Zeiten hatten wir immer eine gute Jugendarbeit. Jetzt sind alle Mannschaften wieder besetzt.“

Beiträge für Jugendliche wurden in Thannhausen massiv gesenkt

Damit verbunden war auch die Reduzierung des unter Wagner massiv erhöhten Zusatzbeitrags für die Jugendausbildung. Er wurde um 75 Prozent gesenkt, eine Angelegenheit, die auch dem Gesamtvorsitzenden Stefan Herold ein großes Anliegen war: „Für uns ist es wichtig, dass Fußball in Thannhausen wieder bezahlbar ist.“ Auch die Neugründung der zweiten Mannschaft hoben Klein und Scheppach hervor: „Dass die zweite Mannschaft damals abgemeldet wurde, war der Anfang vom Ende. Sie ist der verlängerte Arm der Jugendarbeit“, sagte Klein.

Dass all diese Maßnahmen Geld kosten, ist klar. Deshalb hat die TSG an der ersten Mannschaft gespart und kommt damit zu einem der wenigen Punkte, die aus ihrer Sicht weniger positiv gelaufen sind im vergangenen Jahr. „Wir haben fast das gleiche Budget wie in der Kreisliga, wir haben mit Ahmet Cam nur einen einzigen Vertragsamateur. Zum Vergleich, Bubesheim hat 14“, sagte Klein an die anwesenden Spieler des Bezirksligateams. „Vielleicht kam der Aufstieg zu früh, aber ich bin trotzdem überzeugt, dass der Kader gut genug ist, wenn alle zur Verfügung stehen.“ Der ebenfalls anwesende Trainer Anil Zambak betonte später nochmals, dass man sich in die Mission Klassenerhalt reinhängen würde, so lange rechnerisch noch alles möglich sei.

Erstmals seit langem ist wieder ein Plus in der Kasse

Die wohl erfreulichste Nachricht brachte dann der Kassenbericht. Nach Vereinsangaben trage sich die Abteilung mittlerweile finanziell selbst und konnte sogar einen Nettoüberschuss von rund 4600 Euro erwirtschaften. Dabei habe er, so Klein, die Finanzen der Abteilung vor eineinhalb Jahren noch mit einem Defizit von 16500 Euro übernommen.

Angesichts dieser Bilanz war es für die Mitglieder keine Frage, dass Klein und Scheppach für weitere zwei Jahre wiedergewählt werden. Allerdings erneut nur als zweiter und dritter Abteilungsleiter. Für das Amt des Spartenchefs fehle beiden aus privaten Gründen die Zeit. Man sei noch auf der Suche und hoffe auf eine Lösung im kommenden Jahr, so Klein. TSG-Vorstand Stefan Herold betonte, dass er diese Lösung nur mittrage, weil das Duo weiterhin die Arbeit innerhalb der Abteilung erledige. Dennoch solle bald eine dauerhafte Lösung gefunden werden.

Im Bereich der ersten Mannschaft ist eine Arbeitserleichterung für das Führungsduo bereits nah. Ein neuer sportlicher Leiter mit großer Vergangenheit bei der TSG solle schon bald offiziell vorgestellt werden, sagte Klein zum Abschluss.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren