Newsticker

Spanien meldet Rekordzahl an Todesopfern binnen 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. In der Stunde des Abschieds bleibt sich Imkamp selbst treu

Maria Vesperbild

31.12.2017

In der Stunde des Abschieds bleibt sich Imkamp selbst treu

In der Stunde des Abschieds wohl auch mit seinen Gedanken für Augenblicke allein: Der Maria Vesperbilder Wallfahrtsdirektor Wilhelm Imkamp während des Pilgeramtes. Die Feierlichkeiten wurden vom Musikverein Ziemetshausen umrahmt.
4 Bilder
In der Stunde des Abschieds wohl auch mit seinen Gedanken für Augenblicke allein: Der Maria Vesperbilder Wallfahrtsdirektor Wilhelm Imkamp während des Pilgeramtes. Die Feierlichkeiten wurden vom Musikverein Ziemetshausen umrahmt.
Bild: Peter Bauer

Nachdenkliche Worte im Wallfahrtsort am sonst so lauten Silvestertag. Wie der Wallfahrtsdirektor Maria Vesperbild in fast 30 Jahren geprägt hat.

Oberschöneberg – ein bisschen ist dieser Tag in Maria Vesperbild auch der Tag dieses Dorfes im Landkreis Augsburg. Oberschöneberg – das ist der Heimatort des ehemaligen Landwirtschaftsministers Josef Miller. Maria Vesperbild liegt von Oberschöneberg nur wenige Kilometer entfernt. Viele Oberschöneberger besuchen die Messen in Maria Vesperbild, sie kommen zu den Wallfahrtshöhepunkten. Und sie heiraten dort - wie Josef Miller. Maria Vesperbild ist für Josef Miller auch ein Stück weit die Geschichte seiner eigenen Familie. Er selbst, 1947 in Oberschöneberg geboren, ist immer wieder Gast in Maria Vesperbild. Er war und ist es auch in Zeiten, in denen der Maria Vesperbilder Wallfahrtsdirektor Wilhelm Imkamp wieder einmal heftig in der Kritik stand und die Prominenz sich auffallend weniger sehen ließ bei den großen Wallfahrten.

Fast 30 Jahre war Prälat Dr. Wilhelm Imkamp Wallfahrtsdirektor in Maria Vesperbild. Das ist gerade mit Blick auf den drastischen Dauerwechsel unserer Zeit fast unglaublich lange. So hat es nicht wenige überrascht, dass er seinen Abschied bewusst unspektakulär gestalten wollte. Josef Miller meinte, dass es angesichts der zahlreichen Verdienste Imkamps um Maria Vesperbild doch etwas mehr sein sollte beim Abschied. So schloss sich dem traditionellen Pilgeramt in der Wallfahrtskirche ein offizieller Empfang im Pilgerhaus an.

Und doch bleibt sich Imkamp (66) in dieser Lebenszäsur in seiner Entschiedenheit auch selbst treu. Er verabschiedet sich an Silvester. Den Tag des „Jahresabschieds“ wählt er bewusst für seinen Abschied von einem fast 30-jährigen Lebensabschnitt. Und an einem Tag, der gekennzeichnet ist durch lautes Knallen, Show und gute Vorsätze, die oft schon Minuten nach Mitternacht nichts mehr wert sind, gibt es bei ihm keinen „lauten Knall“. Sein Abschied fällt dem Wunsch des Oberschönebergers Josef Miller folgend zwar etwas umfangreicher aus, aber alles andere als laut.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Imkamp – das ist die Begegnung mit vielen Klischees, die über ihn im Umlauf sind. Doch bisweilen hat man das Gefühl, dass diese Klischees den wirklichen Wilhelm Imkamp regelrecht zu verbergen scheinen. Auch den kritischen Blick auf sich selbst, den ihm viele nicht zutrauen. Er habe „Gutes unterlassen“, sagt er während des Gottesdienstes. Dann aber ist er während der Predigt sozusagen auch ganz er selbst. Die Kirche dürfe vor Widerspruch keine Angst haben. Anpassung und Jubel seien keine Werte an sich. Seine Predigt wird zum Plädoyer gegen „Beliebigkeit, Relativismus und Gottvergessenheit“.

Der CSU-Landtagsabgeordnete Alfred Sauter, der nach dem Gottesdienst beim offiziellen Empfang im Pilgerhaus die Festansprache hält, nimmt diesen Gedanken auf. Imkamp habe auf eine mutige und wortgewaltige Weise keinen Konflikt gescheut gegen „sogenannte Intellektuelle, die sich dem Mainstream unterwerfen.“ Sauter: „So kennen wir Sie und so mögen wir Sie.“ In seiner fast 30-jährigen Amtszeit sei Maria Vesperbild zu einer Erfolgsgeschichte geworden, mehr als 400000 Gläubige jährlich kommen nach Maria Vesperbild. Im Gottesdienst sei zu spüren gewesen, dass Imkamp der Abschied (er zieht ins Schloss der Familie von Thurn und Taxis und übernimmt die Leitung der fürstlichen Hofbibliothek) nicht leicht fällt. Mit Blick auf Imkamps Leistungen in Maria Vesperbild zeige sich, dass Marienverehrung nach wie vor zeitgemäß sei, anders als in anderen Kirchen seien die Gottesdienste in Maria Vesperbild bis heute meist überfüllt. Nachfolger Imkamps ist der bisherige Kaufbeurer Dekan Erwin Reichart (63).

Die Infrastruktur maßgeblich modernisiert

In seiner Zeit als Wallfahrtsdirektor hat Imkamp die Infrastruktur des Wallfahrtsortes maßgeblich modernisiert. Dies würdigte der Ziemetshauser Bürgermeister Anton Birle in seiner Ansprache. Von großer Bedeutung sei unter anderem die Verlegung der Kreisstraße im Jahr 1993 gewesen. 1993: Allein die Jahreszahl deutet an, über welch einen langen Zeitraum Wilhelm Imkamp Maria Vesperbild geprägt hat. Seine Zeit in Maria Vesperbild – es war Verankerung in der Region, aber immer wieder auch die „große Bühne“, unter anderem in diversen Talkshows. „Aber ich bin da immer vorsichtiger geworden“, sagt er. Das Waschen schmutziger Wäsche wolle er den „Jungs von der Müllabfuhr überlassen – und die gibt es in der Talkshowbranche genug“. Imkamps Gespür für die Wahl der Worte – es blitzt noch einmal durch in der Stunde des Abschieds. Bei diesem Abschied erzählen viele Gäste darüber, was sie persönlich mit Maria Vesperbild verbindet. Manchmal ist es auch ein Stück Familiengeschichte, wie bei Josef Miller aus Oberschöneberg.

Die Amtseinführung des neuen Wallfahrtsdirektors Erwin Reichart findet am Sonntag, 7. Januar, ab 10.15 Uhr in der Wallfahrtskirche statt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.01.2018

http://www.augsburger-allgemeine.de/community/profile/achstaller_erhard/article43696386.ece

Es waren zwei königskinder die konnten zusamen sich nicht finden,doch jetzt sind sie vereint, Gloria

und sein Prälat Imkamp

Permalink
02.01.2018

Es waren zwei königskinder die konnten zusamen sich nicht finden,doch jetzt sind sie vereint, Gloriaund sein Prälat Imkamp

Zur hl. Dreifaltigkeit fehlt jetzt nur noch der George Clooney des Vatikan, der Erdbeerschorsch Gänswein . . .

Permalink
02.01.2018

Haben sie auch eine eigene Meinung, sie können nur auch Berichte ihren dummen Senf dazu geben!

Permalink
03.01.2018

Zu Ihren Beiträgen sogar eine sehr pauschale: primitiv in miserablem Deutsch wie dieser - Quatsch mit Soße.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren