Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Jugendprojekt im Stadtrat

20.02.2018

Jugendprojekt im Stadtrat

Ein Grillplatz für Krumbach soll dabei entstehen

Krumbach Auf der Tagesordnung der Stadtratssitzung am Montag stand die Umsetzung eines Grillplatzes am Jugendzentrum im Rahmen eines internationalen Workcamps. Vorgesehen war die Vorstellung des Projekts durch die Jugendpflegerin und Quartiersmanagerin Birgit Baumann. Da diese jedoch verhindert war, übernahm dies Stadtbaumeister Björn Nübel.

Als Vorteile eines Workcamps am Jugendzentrum stellte er heraus, dass Jugendliche aktiv werden und etwas für die Allgemeinheit schaffen. Dabei entsteht ein interkultureller Austausch zwischen dem Jugendzentrum Krumbach und jungen Menschen aus aller Welt. Das Gelände um das Juze wird verschönert und aufgewertet. Die alljährliche Sommersause, mit der das Juze am 27. Juli den Beginn der Sommerferien feiert, kann zur Einweihung des neuen Grillplatzes und als Abschlussfest der Arbeiten dienen.

Die zwölf Teilnehmer des Camps könnten, führte Nübel weiter aus, im Jugendzentrum, wo auch Kochgelegenheit besteht, auf Feldbetten übernachten. Nach Duschmöglichkeiten werde noch gesucht. Fahrräder zur Erkundung der näheren Umgebung werden zur Verfügung gestellt. Als Koordinatorin des Gesamtprojektes, Ansprechpartnerin und Vermittlerin zwischen den Jugendlichen und der Stadt Krumbach stellt sich Baumann zur Verfügung. Sie wird auch mit den Jugendlichen das Abschlussfest planen und die Öffentlichkeit einbinden.

Die Hoffnung, dass die für den Grillplatz angesetzten Kosten (24 000 Euro) nicht überschritten werden, drückte Zweiter Bürgermeister Gerhard Weiß aus. Er wünscht sich, dass auch das Jugendzentrum in die Arbeiten eingebunden wird. Geregelt werden müsse zudem der Unterhalt, gab er zu bedenken. Stadtrat Peter Tschochohei (SPD) drückte seine Freude darüber aus, dass der Grillplatz für die All-gemeinheit zugänglich sein soll. Bevor das Vorhaben ungeteilte Zustimmung erhielt, lobte Stadtrat Maximilian Behrends die Arbeit von Birgit Baumann. „Sie ist eine wunderbare Jugendpflegerin“, sagte er, „die uns mit ihren Vorschlägen zum Staunen bringt!“ (neu)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren