1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Reizvolle Wege zwischen Krumbach und Buxheim

Radeltipp

20.04.2019

Reizvolle Wege zwischen Krumbach und Buxheim

Copy%20of%20IMG-20190406-WA0001.tif
10 Bilder
Einfach das Rad liegen lassen und diesen Blick genießen: „Auszeit“ auf dem 720 Meter hohen Bocksberg nordöstlich von Ottobeuren.
Bild: Peter Bauer

Unsere Radtour wird zu einer Begegnung mit der Geschichte eines herausragenden Kunstwerks. Dazu gibt es zwei weitere Höhepunkte am Wegesrand.

Tourensteckbrief

  • Kategorie Rennradtour.
  • Streckenlänge 112,3 Kilometer.
  • Höhenmeter 1070 Meter.
  • Schwierigkeitsgrad 4 von 5.
  • Belag Wir radeln meist auf ruhigen Nebenstraßen oder auch Radwegen.
  • Start/Ziel Krumbach, Mindelheimer Straße.
  • Zeit Trainierte Radler benötigen für diese Strecke weniger als vier Stunden. Aber was verpasst man da alles, wenn man „einfach so durchfährt“. Unsere Empfehlung: Für diese Tour sollte man sich angesichts der vielen Sehenswürdigkeiten einen Tag Zeit nehmen.
  • GPS-Daten zum Nachradeln

Unsere Radtour

Unsere Tour führt in einer gewissen Weise zurück ins Jahr 1084 und hinein in die schroffe Berglandschaft der Chartreuse bei Grenoble. Hier entscheidet sich ein Mann, der aus einer Kölner Patrizierfamilie stammt, für ein asketisches Einsiedlerleben. Man wird ihn später Bruno von Köln nennen, er wird als Heiliger verehrt, er steht am Anfang des Kartäuserordens, benannt nach der Chartreuse (lateinisch Cartusia = Kartause). In der Region verbinden viele die strenge Glaubensgemeinschaft mit der Kartause von Buxheim. Die Kartause ist das Ziel unserer Tour, für die man sich angesichts der vielen Sehenswürdigkeiten (neben Buxheim auch die Kirchen von Ottobeuren und Maria Baumgärtle) einen Tag reservieren sollte. Die Kartause in Buxheim ist vom 1. April bis 1. November täglich, auch an Sonn- und Feiertagen von 10 Uhr bis 17 Uhr zugänglich. Weitere Infos gibt es unter www.kartause-buxheim.de und 08331/61804. Führungen können gebucht werden.


Der Chartreuse-Likör ist eine besonders schmackhafte Spezialität des Kartäuser-Ordens.


ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Geschichte der Kartäuser in Buxheim reicht bis 1402 zurück. Eine Klasse für sich ist das Chorgestühl. Bildhauer Ignaz Waibl aus Grins im Oberinntal in Tirol gestaltete es zusammen mit weiteren Gehilfen 1687/1691. Im 19. Jahrhundert brechen für die Reichskartause Buxheim turbulente Zeiten an, es ist eine Art Buxheimer Odyssee. Säkularisation, dann wird 1883 das Chorgestühl versteigert, es kommt nach England. 1980 kauft der Bezirk Schwaben unter Federführung von Bezirkstagspräsident Georg Simnacher das Chorgestühl für rund zwei Millionen Mark zurück. Der nachträglich aufgetragene schwarze Lack wird entfernt. Heute kann man das Chorgestühl sozusagen wieder im Original bewundern.


Kunst der Extraklasse: Der Bildhauer Ignaz Waibl aus Grins im Oberinntal im österreichischen Tirol fertigte zusammen mit weiteren Gehilfen und Schreiner Peter aus Memmingen in den Jahren 1687 bis 1691 das Buxheimer Chorgestühl.

Der Weg in Kürze

  • Krumbach/Mindelheimer Straße Dort starten wir unsere Runde. Die Orientierung ist auf einsamen Straßen und Radwegen nicht immer einfach. Es ist zu empfehlen, sich die GPS-Datei auf einen Fahrradcomputer zu laden und die digitale Spur nachzufahren. Eine Wanderkarte (1:50 000) sollte man im Gepäck haben. Von Krumbach führt die Strecke vorbei am Oberrieder Weiher über Kettershausen, Babenhausen, Klosterbeuren, Egg an der Günz, Niederrieden, Heimertingen und Steinheim nach Buxheim.
  • Buxheim/Ottobeuren Wir umkurven Memmingen über Buxach, Dickenreishausen, Herbishofen Moosbach und Brüchlins und erreichen Ottobeuren.
  • Rückweg Über den Bocksberg (720 Meter), Attenhausen, Sontheim, Erkheim, Maria Baumgärtle, Bedernau, Breitenbrunn und den Kammeltalradweg rollen wir zurück nach Krumbach.

In der Gruppe werden Radtouren zu einem besonderen Erlebnis. Unser Bild entstand im Günztal.

Tipps für unterwegs

Kultur

Buxheim, Kartause und Pfarrkirche Die Geschichte der Kartäuser an diesem Ort beginnt 1402.

Basilika Ottobeuren Die Geschichte reicht bis 764 zurück.

Wallfahrtskirche Maria Baumgärtle erbaut 1882/83.


Einkehr

Gasthaus zum Löwen, Buxheim Am Maienplatz 9. Montag Ruhetag. Telefon: 08331/72949. Fax: 08331/69701.

Speiselokal „Sonne“, Buxheim Balkan-Grillspezialitäten. An der Kartause 2, Mittwoch Ruhetag. Telefon 08331/72690. Internet: www.gasthaus-sonne.net.

Gasthof Mohren, Ottobeuren Am Marktplatz von Ottobeuren. Öffnungszeiten: Montag und Dienstag ab 17 Uhr, Mittwoch bis Sonntag durchgehend. Telefon: 08332/92130. Internet: gasthof-mohren.de.

Akzent Brauerei Hotel Hirsch Ebenfalls im Ottobeurer Zentrum. Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 11 Uhr bis 23.30 Uhr. Sonn- und Feiertage 11 Uhr bis 23 Uhr. Von Oktober bis Ende April Sonntag ab 14.30 Uhr geschlossen. Telefon 08332/79677-0. Internet: www.hirsch-ottobeuren.de.

Naturtherme Bedernau Badezeiten in der Regel zwischen April und Anfang November (mit Bistro). Saisonbeginn 2019 am Ostermontag, 22. April, 12 Uhr. Telefon 08265/733596. Internet www.naturtherme-bedernau.de

Die Wallfahrtskirche Maria Baumgärtle wurde in den Jahren 1882/83 erbaut. Jährlich findet dort am 15. August der Radlertag statt.
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
BA-Stra%c3%9fenleuchten-18.jpg
Balzhausen

Balzhausen setzt auf sparsame LED-Lampen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen