Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Schwäbische Hilfe für Syrien

Medizin

14.02.2015

Schwäbische Hilfe für Syrien

Eine Krankenstation wird mit Spenden aus Mittelschwaben betrieben: Der Medicalpoint Krumbach in Syrien in dem Dorf Jabal Wastani.
Bild: Adnan Wahhoud

Eine Krankenstation in dem Bürgerkriegsland wird mit Spenden aus Krumbach betrieben

Seit dem 1. Februar ist der „Medical Point Krumbach“ Jabal Wastani im Dorf Dhaher in Betrieb gegangen. Der syrische Ingenieur Dr. Adnan Wahhoud ist noch nicht lange aus seinem aktiven Berufsleben in Lindau ausgeschieden, da hat er bereits eine neue Aufgabe. Er will seinen Landsleuten im syrischen Bürgerkrieg helfen.

Ihm ist es wichtig, dass die Menschen im Land bleiben, „denn irgendwann ist auch der Krieg zu Ende und das Land braucht die Menschen.“ Mit Spendengeldern eröffnet er „Medical Points“ in aufgelassenen Krankenstationen. Nachdem Wahhoud sich ausführlich erkundigt hatte, wo medizinische Hilfe dringend nötig ist, entschied er, die aufgelassene Krankenstation Jabal Wastani wiederzubeleben. Mit der Weihnachtsspende der Krumbacher Firma UTT Technische Textilien wurde der „Medical Point Krumbach“ eröffnet.

Für mehr als zehn umliegende Dörfer mit etwa 20000 Einwohnern gibt es hier nun die einzige medizinische Hilfe, die nächste Hilfseinrichtung liegt 20 Kilometer entfernt. Die Menschen erhalten hier eine kostenlose Behandlung und die Versorgung mit Medikamenten. „Für die Gehälter müssen wir wesentlich weniger ausgeben als in Deutschland. Aber in Syrien können die Menschen davon gut leben. Auch die Medikamente sind viel billiger“, sagt Wahhoud. Zwei Ärzte wechseln sich in der Versorgung ab, dazu kommt ein Krankenpfleger und eine Krankenschwester. Unterstützt werden sie von einem Hausmeister und einer Putzhilfe.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Gehälter für das Personal belaufen sich im Monat insgesamt auf 1100 Euro, die Medikamente kosten monatlich rund 350 Euro, dazu kommen noch 50 Euro für sonstige Ausgaben.

Wahhoud zahlt persönlich bei seinen Besuchen die Gelder aus, auch die Medikamente kauft und überbringt er oft selbst. Der „Medical Point Krumbach“ ist seit seiner Gründung gut besucht, denn nach dem Wintereinbruch in den vergangenen Wochen sind viele, vor allem Kinder, krank geworden. (bolz)

Video im Internet:

Von der Eröffnung des Medical Point gibt es ein Video unter https://www.facebook.com/pages/The-Medical-Point-Krumbach-in/1544442189127185

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren