Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester

Tischtennis

29.11.2018

TSG gewinnt im Spitzenspiel

Reinhard Stapfer hat für die TSG Thannhausen schon viele Male den Schläger geschwungen. Kein Wunder, dass er im entscheidenden Schlussdoppel problemlos die Nerven behielt.
Bild: Johannes Schlech/TSG Thannhausen

Thannhauser Herren machen es spannend bis zum Schluss

Fünf Stunden dauerte der nervenaufreibende Schlagabtausch zwischen dem Tabellenführer und dem Verfolger in der Tischtennis-Landesliga. Kurz vor Mitternacht stand dann fest: Die Herren der TSG Thannhausen bleiben Spitzenreiter. Hauchdünn setzten sie sich mit 9:7 gegen den bis dato Tabellenzweiten aus Warmisried durch und bleiben damit weiterhin ohne Punktverlust und sind Favorit auf die Meisterschaft.

Der TTSC Warmisried erwies sich als der erwartet harte Gegner. Drei Mal konnten die Unterallgäuer eine Thannhauser Führung ausgleichen, zuletzt beim 7:7. Doch die TSG fand immer wieder eine Antwort.

Spitzenspieler Florian Kaindl war mal wieder ein wichtiger Garant für den Erfolg. Er konnte mit Reinhard Stapfer sowohl das Eingangs- als auch das alles entscheidende Schlussdoppel sowie seine beiden Einzel gewinnen. Außerdem waren im Doppel gemeinsam die Brüder Konstantin und Stefan Herold erfolgreich. In den Einzeln steuerten Konstantin Herold, Simon Stegmann, Reinhard Stapfer und Stefan Herold jeweils einen Punkt bei. Letzterer machte im letzten Einzel bereits klar, dass es mindestens ein Unentschieden geben würde, bevor das Schlussdoppel Kaindl/Stapfer dann im fünften Satz den Sieg sicherte.

Mit breiter Brust gehen die Thannhauser Männer nun in das Landkreisderby gegen den SV Unterknöringen am kommenden Wochenende.

Während die erste Mannschaft von Sieg zu Sieg eilt, bleibt die Reserve das Sorgenkind. Beim Tabellenführer der Bezirksoberliga, dem TSV Rain/Lech musste die Zweite eine klare Niederlage hinnehmen. Damit hatte man gerechnet, auch weil man in der Mitte auf Stefan Herold verzichten musste. Das am Ende dem Team kein einziger Punkt gelang, war dennoch bitter. Die Mannschaft bleibt klarer Tabellenletzter.

Eine gemischte Bilanz holte die Damenreserve am Wochenende. Beim Heimspiel am Freitagabend gegen den VSC 1862 Donauwörth setzte es eine 4:8-Niederlage. Die vier Punkte steuerten Daniela Wassermann (2), Sarah Fendt und Alina Ramp bei. Einen Tag später begrüßte die Mannschaft dann den TSV Wertingen. Hier konnte die junge Mannschaft mit 8:4 gewinnen. Es punkteten Sarah Fendt (3), Daniela Wassermann (2), Alina Ramp (2) und das Doppel Fendt/Schatz. Für die Mannschaft ist damit die Vorrunde bereits beendet, aktuell belegt sie Platz drei der Bezirksoberligatabelle.

In der Bayernliga Mädchen setzte sich die mit zwei Spielerinnen aus der spielfreien Damenmannschaft verstärkte TSG-Mannschaft gegen den SV Haiming mit 8:3 durch. Ohne Punktverlust führt die Mädchenmannschaft immer noch die Bayernliga an. Die Punkte holten Lisa-Mia Tjarks (3), Luna Brüller (2), Luzie Rapp und Viktoria Grimbacher und das Doppel Brüller/Grimbacher. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren