Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. 99 Luftballons, 58 Plastikboxen - Nena testet das Corona-Konzertgefühl

99 Luftballons, 58 Plastikboxen - Nena testet das Corona-Konzertgefühl

99 Luftballons, 58 Plastikboxen - Nena testet das Corona-Konzertgefühl
Glosse Von Wolfgang Schütz
27.07.2020

Nena ist Teil des Konzert-Tests in der Kölner Lanxess-Arena und spielt vor 2400 statt 20.000 Gästen. Andere Künstler kann man sich so kaum vorstellen.

Ob das echt „Geil! Geil! Geil!“ ist? Das rief jedenfalls Vincent Weiss, als er neulich auf die Bühne der größten deutschen Konzerthalle trat. 20.000 Zuschauer finden normal in der Kölner Lanxess-Arena Platz, bei Weiss als erstem Versuchskaninchen einer Nach-Corona-Öffnung waren es 896 – und es war ausverkauft!

Wenn heute Konzerte, dann halt so – mag man sich seufzend abfinden, aber das Gegenteil ist hier der Fall. „Arena now!“ heißt das Kölner Trotzdem-Konzept mit stetig steigender Zuschauerzahl und ausgefeilten Konzepten. Wenn an diesem Montag und Dienstag mit Nena der bislang größte Star auftritt, sind immerhin schon 2400 Zuschauer zugelassen. In 58 Plexiglasboxen, sogenannten „Cubes“, im Stehplatzbereich und für je bis zu acht Zuschauer. Und in Vierergruppen mit 1,5 Metern Abstand in allen Richtungen im Unterrang der Riesenhalle.

Slipknot mit Corona-Besonnenheit? Sicher nicht geil

Der Einlass ist in fünf Zonen geteilt. Die Mahnungen des Veranstalters lauten: „Bitte bleiben Sie in Ihrer Zone.“ Und: „Bitte verhalten Sie sich während der Dauer Ihres Aufenthaltes besonnen, ruhig und angemessen.“ Immerhin: In den 58 zur Bühne hin offenen Boxen kann man die Masken abnehmen, tanzen und „99 Luftballons“ mitsingen. Schöne neue Konzertwelt: Die gereifte Nena scheint noch reinzupassen. Das zeigte sich schon bei Vincent Weiss, wo Besucher für romantische Stimmung rote Luftballons in die Höhe reckten und mit ihren Smartphone-Taschenlampen zum Leuchten brachten.

 

Abgesagt bzw. ins nächste Jahr verschoben ist dagegen, wo Schluss mit aller Besonnenheit und Romantik wäre. Unmittelbar nach Nena sollten Bands wie Slipknot und Sunrise Avenue auftreten. In Plexiglasboxen? Schwer vorstell-, kaum aushaltbar – und nein, sicher nicht geil.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren