Newsticker
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Buchtipps: "Komplett Gänsehaut" von Sophie Passmann: Klatsche für die Mittelschichtkids

Buchtipps
13.03.2021

"Komplett Gänsehaut" von Sophie Passmann: Klatsche für die Mittelschichtkids

"Komplett Gänsehaut" ist eine Lebensinventur mit 27: wütend und dabei witzig. So ist Popliteratur heute. Die Rezension zum neuen Buch von Sophie Passmann.

Es gibt Bücher, bei denen kann man sich nicht entscheiden, welches besondere Zitat man denn auswählen möchte, weil es einfach zu viele davon gibt, man auf jeder Seite den Stift ansetzen möchte, weil da wieder Geistreiches auftaucht, man aber lieber weiterliest, weil der Text so mitreißend und lustig ist und das ganze Unterstreichen einen nur bremsen würde. Kurzum: Sophie Passmann hat mit „Komplett Gänsehaut“ genau so ein Buch geschrieben – und hat damit quasi nachgelegt.

Sophie Passmann ist 25 Jahre alt - und bereits Moderatorin, Kolumnistin, Satirikerin und Autorin.
Foto: Jens Kalaene, dpa (Archiv)

Mit "Alte weiße Männer" sorgte Sophie Passmann für Aufsehen

2019 hat die Autorin, Moderatorin und Satirikerin mit dem Bestseller „Alte weiße Männer – ein Schlichtungsversuch“ für Aufsehen gesorgt, in dem die Feministin Promi-Herren auf den Zahn fühlt. „Beweis erbracht: Unbestechlichen Feminismus gibt es auch in lustig. Sogar in sehr lustig“, jubelte die Journalistin Anne Will über die junge Frau, die multimedial unterwegs ist und zu Recht als „Stimme ihrer Generation“, der Millennials, gefeiert wird.

Einem Teil dieser Generation fühlt sie nun in ihrem neuen Buch auf den Zahn. Es ist eine Art Abrechnung mit den Mittelstandskids, die in den 1980ern und 1990er Jahren geboren wurden, und all den Luxusproblemen eines Wohlstandsmilieus. Sie hätte wie die US-Amerikanerin Jia Tolentino („Trick Mirror“) Essays oder ein Sachbuch darüber schreiben können – aber sie entschied sich für Literatur, weil sie dann mehr Freiheiten hat, mehr spielen und überziehen kann. Also erfand Sophie Passmann eine Ich-Erzählerin, mit der sie zwar einiges gemeinsam hat – Alter, Beruf, Sozialisation, Feministin – aber nun mal nicht alles. Vor allem nicht den Weltekel.

Ich-Erzählerin hat Gemeinsamkeiten mit Autorin Sophie Passmann

Die Ich-Erzählerin also macht mit 27 Jahren, einem Alter, in dem manch Musikgröße schon das Zeitliche gesegnet hat, eine Art Lebensinventur und begibt sich in einem inneren Monolog vom Kleinsten ins Größte: Wohnung, Straße, Stadt. Der rote Faden: Gezeter, Frust, Wut. Ein Millennial würde vielleicht sagen: Da kotzt sich eine gewaltig aus. Denn die Erzählerin stellt angesichts ihrer verhassten neuen Wohnung („Es ist richtig scheiße hier“), ihres teuren Designerregals, ihrer maximal kohortenlangweiligen alles kaputtreflektierenden Freunde, ihres gentrifizierten Kiezes irgendwie verloren fest, dass sie sich das Erwachsenwerden so nicht vorgestellt hat. Quasi: Zu viel Spießertum und Hochstapler-Leere, zu wenig Spaß und Spannung. Oder: Alles doof und sie mittendrin, gar Teil des Ganzen.

„Unser ganzes Leben ist so, als würden wir kurz vor dem Einschlafen keine gemütliche Liegeposition finden“, sagt sie in ihrem Redeschwall. Oder: „Pathos und Scham. Wenn man diesen beiden Gefühlen Sneakers anzieht, hat man jede Jugend.“ Oder: „An guten Tagen schwant uns, dass uns niemand zwingt, uns anzumalen und diese Strumpfhosen anzuziehen, die den Bauch in Richtung der überlebenswichtigen Organe drücken …“ Bäm! Solche verbalen Klatschen gibt es auf fast jeder Seite, wütend-witzig, nicht wütend-verbittert, verpackt in schier endlos lange Sätze.

"Komplett Gänsehaut" - ein grandioses Buch mit Wucht und Zündstoff

Das Buch liest sich wie ein langer Poetry-Slam-Auftritt einer jungen, unzufriedenen Frau. „Es geht immer nur um das, was fehlt, alles andere haben wir immer da“, konstatiert die Ich-Erzählerin. Diesem Buch aber fehlt nichts. Höchstens vielleicht eine Fortsetzung. Aber da gibt es möglicherweise Hoffnung. In einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland antwortete Sophie Passmann unlängst auf die Frage, was ihr Hoffnung mache, mit: „Ich schreibe in 25 Jahren den zweiten Teil dieses Buches. Ich hab gehört, das läuft bei Popliteraten ganz gut.“ Schlagfertig, klug, lustig – typisch Passmann. Man möchte mehr und wünscht sich: Hoffentlich ist an dem Witz über Popliterat Christian Kracht und die aktuell erschienene Fortsetzung seines Barbour-Jacken-Bestsellers „Faserland“ etwas Wahres dran. Mit „Komplett Gänsehaut“ jedenfalls hat Sophie Passmann jetzt schon einmal ein grandioses Buch abgeliefert, das Wucht und Zündstoff beinhaltet. Das ist Popliteratur einer neuen Generation.

Sophie Passmann: Komplett Gänsehaut. Kiepenheuer & Witsch, 192 Seiten, 19 Euro. Hier geht es zur Leseprobe.

Mehr Buchtipps finden Sie hier: Empfehlungen unserer Redaktion - zehn Bücher für das Frühjahr.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren