Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Kulturtipps 2022: Film, Literatur, Musik: Das war das Überwältigenste 2022

Kulturtipps 2022
31.12.2022

Film, Literatur, Musik: Das war das Überwältigenste 2022

Die Rolling Stones gaben im Münchner Olympiastadion das erste von zwei Deutschland-Konzerten.
Foto: Ralf Lienert

Das Jahr 2022 geht zu Ende. Was wird bleiben von all den Filmen und Serien, von der Musik und den Büchern? Hier sind unsere Favoriten.

Avatar der beste Film? Beyoncé das beste Album? Blutbuch das beste Buch? So naheliegend ist es längst nicht. Hier sind die persönlichen Lieblinge von zehn Redaktionsmitgliedern:

Stefanie Wirsching

Zwei Favoriten: Der kluge Robert Menasse mit seinem sechshundert Seiten langen, irrwitzigen, Grenzen sprengenden Europaroman Die Erweiterung. Und Dörte Hansen mit ihrem hochpoetischen Werk Zur See über den Zerfall einer Inselgemeinschaft – Passagen, die einen wie Wellen umhauen.

Richard Mayr

Nach den zwei Pandemie-Jahren kamen die Momente der Überwältigung von Liveerlebnissen: den Rolling Stones in München auf ihrer Europa-Tournee; Asmik Griogrian in Il Trittico bei den Salzburger Festspielen und Sebastian Müller-Stahl im Staatstheater Augsburg in Jerusalem.

Sir Michael Philip „Mick“ Jagger und Keith Richards beim Konzert im Münchner Olympiastadion.
Foto: Ralf Lienert

Birgit Müller-Bardorff

„Du darfst es nicht vermasseln“ schreibt Kim auf ihren Unterarm, denn sie weiß, das ist ihre letzte Chance, wenn sie nicht endgültig auf der Verliererspur des Lebens fahren will. Sarah Jägers Schnabeltier de Luxe ist berührend, lakonisch, witzig, überraschend, divers – großartig (ab 14)

Stefan Dosch

Sie standen in Flammen füreinander und waren dennoch nicht geschaffen für ein Leben miteinander. Wie sehr Ingeborg Bachmann und Max Frisch damit zu kämpfen hatten, ist in ihrem jetzt erst veröffentlichten, literarisch glänzenden, schonungslosen Briefwechsel nachzuverfolgen.

Lesen Sie dazu auch

Veronika Lintner

Da werden sogar Herzen aus Holz weich: In einem Puppenfilm mit Stop-Motion-Technik erzählt Guillermo del Torro das alte Märchen von Pinocchio. Ein Schreiner, sein geschnitzter Sohn, Liebe und Trauer. Und ein cleveres politisches Werk ist der Film obendrein.

Doris Wegner

Es sind nur schwebende Wassertröpfchen, oder? Wenn die japanische Künstlerin Fujiko Nakaya Nebel macht, wird es poetisch, leicht und faszinierend. Nebel Leben im Haus der Kunst war ein bezauberndes Spiel mit Sicht- und Unsichtbarkeit.

Alles verändert bei Fujiko Nakaya ständig seine Form und Position. In einer großen Retrospektive im Haus der Kunst in München waren ihr Werk zu sehen.
Foto: Andrea Rossetti

Klaus-Peter Mayr

In ihrem Debütroman Dschinns erzählt Fatma Aydemir präzise, mit unglaublicher Sprachmacht, Klarheit und Einfühlungsvermögen vom Leben, Lieben und Leiden einer türkischstämmigen Familie in Deutschland. Lesegenuss und Lehrbuch zugleich. 

Felicitas Lachmayr

Das Überwältigendste nach zwei Jahren Corona: In der Menge stehen und Live-Konzerte erleben! Von kleineren Gruppen (Parcels, Cari Cari) über Kultbands (Ärzte, Bikini Kill) bis zu Superstars (Billie Eilish) – alle waren auf Tour. Was da noch kommen soll? Das Line-Up für 2023 verspricht einiges. 

US-Sängerin Billie Eilish gab im Sommer ein Konzert in Frankfurt
Foto: Joel C Ryan/Invision/AP, dpa (Symbolbild)

Christian Imminger

Überwältigend kann in diesem Jahr, als der Krieg über die Ukraine kam, nichts Schönes sein. Vielleicht: Wenn man bei jedem Sonnenblumenfeld unter blauem Himmel daran denken muss, dass hier noch unwirklich wirkender Frieden ist, während etwas östlich die Bomben fallen. Wirklich schauen tut auch weh. 

Lea Thies

Wir erleben in diesem Winter die erste endemische Welle mit Sars-CoV-2, nach meiner Einschätzung ist damit die Pandemie vorbei – der Satz des Virologen Christian Drosten im Tagesspiegel war irgendwie schon überwältigend. Haben wir Corona wirklich geschafft? Hoffentlich.

Der Direktor des Instituts für Virologie an der Charité Berlin Christian Drosten erklärte: Die Pandemie ist vorbei.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Wolfgang Schütz

Sensationsalbum: Die Nerven haben mit ihrem selbstbetitelten Werk ihr Meisterstück abgelegt – und beim Konzert auch bestätigt. Sensationsfilm: Der immer starke Alejandro Iñárritu zeigt mit Bardo, dass die Wahrheit auch im Kino eine Frage der Kunst ist.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.