Newsticker
Bericht: Merkel lässt sich am Freitag mit AstraZeneca impfen
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Kritik zu "Mirella Schulze rettet die Welt": Die Greta der deutschen Provinz

Streaming

08.04.2021

Kritik zu "Mirella Schulze rettet die Welt": Die Greta der deutschen Provinz

Eine Greta Thunberg aus der deutschen Provinz ist Hauptfigur in der neuen TVNOW-Serie „Mirella Schulze rettet die Welt".
Foto: TVNOW, Julia Terjung

„Mirella Schulze rettet die Welt“ leuchtet auf TVNOW den Streit zwischen moralischem Idealismus der Jugend und faulen Kompromissen der Erwachsenenwelt aus.

„Jeder in Deutschland wirft 75 Kilo Lebensmittel pro Jahr weg. Jeder. Und wir sind auch nicht besser“, erklärt Mirella (Tilda Jenkins) ihren verständnisvoll dreinblickenden Eltern. Etwas kleinlaut merkt Mutter Pia (Jördis Triebel) an, dass sie ja in keine Hose mehr reinpasse, wenn sie immer alles aufessen würde. Da reicht es dem Mädchen. „Das muss aufhören. Sofort“, ruft sie und schlägt mit der Hand auf den Tisch.

Mirella Schulze ist erst 13, aber in umweltpolitischer Hinsicht eine moralische Instanz – nicht nur in der Familie, auch an der Schule, in der ganzen Stadt und auf ihrem Youtube-Kanal. Es fing mit 10.000 Bäumen an, die sie mit kindlichem Beharrungsvermögen pflanzen wollte. Nach zwei Jahren wird in einem feierlichen Akt der letzte Stamm in die Erde gesetzt, aber für Mirella und ihre Umwelt-AG ist damit noch lange nicht das Ziel erreicht. Jetzt gilt es, die ganze Welt vor dem Klimakollaps zu bewahren.

"Mirella Schulze rettet die Welt" erzählt von einer Greta Thunberg aus der deutschen Provinz

Eine Greta Thunberg aus der deutschen Provinz stellt die TVNOW-Serie „Mirella Schulze rettet die Welt“ ins Zentrum und lässt die junge Idealistin in unterhaltsamster Weise auf Konfrontationskurs gehen. Die Eltern haben eigentlich Verständnis für das Engagement ihrer Tochter. Vater Mike (Moritz Führmann) geht im Unverpackt-Laden einkaufen. Aber als das „Chilli sin carne“ nicht gar wird, fährt die Mutter nach der Arbeit schnell zur Tanke, um abgepacktes Sushi zu kaufen – und Mirella verschwindet schmollend in ihr Zimmer. Schmollen ist die stärkste Waffe der jüngsten Tochter. Irgendwann steht die ganze Familie vor ihrer Tür und gelobt Besserung. Denn eigentlich lieben sie das prinzipientreue Kind aus ganzem Herzen. Mirellas Aktionismus ist nicht nur eine Herausforderung für den familiären Alltag, sondern entwickelt auch lokalpolitische Dimensionen, als die Umwelt-AG sich die Machenschaften des örtlichen Chemiekonzerns „Winterfeld“ vornimmt.

Mirellas Mutter arbeitet in dem Unternehmen als Assistentin des Geschäftsführers Josten (einfach klasse: Harald Schrott), der sich berechtigte Sorgen um das Firmenimage macht. Schließlich hat die kleine Umweltaktivistin 20.000 Follower mehr als die Aktiengesellschaft und die Aufträge für das neue Unkrautvernichtungsmittel brechen ohnehin gerade ein.

"Mirella Schulze rettet die Welt" stammt aus der Feder von Ralf Husmann (Stromberg)

„Mirella Schulze rettet die Welt“ stammt aus der Feder von Ralf Husmann, der mit „Stromberg“ (5 Staffeln, 46 Folgen) für eine der erfolgreichsten deutschen TV-Serien verantwortlich zeichnet. Vom Mikrokosmos Büro geht es in den Mikrokosmos Familie, dessen Eigendynamik mit der gleichen Hingabe und pointierten Dialogen ergründet wird. Selten hat eine deutsche Serie das Verhältnis zwischen Eltern und pubertierenden Kindern derart treffsicher auf Augenhöhe zur Gegenwart verhandelt.

Auch wenn Mirella als Nachhaltigkeitsbeauftragte im Zentrum steht, sind die Rollen der älteren, abgebrühten Schwester Maya (Ella Lee) und des großen, nicht allzu hellen Bruders Mats (Maximilian Ehrenreich) mit der gleichen Sorgfalt entwickelt. Pubertierende Jugendliche sind im Fernsehen allzu Klischeefiguren, die Eltern nur nerven. Das ist hier anders. Husmann entwickelt ein erstaunliches Gespür für Jugendsprache, die die Dinge oft unerbittlich auf den Punkt bringt.

Die treffsicheren Dialoge, vor allem die genaue, liebevolle Charakterisierung der Figuren, deren innere Widersprüche die Komik bestimmen, gehören zu den Kernkompetenzen der Serie. Dabei wird der ewige Streit zwischen dem moralischen Idealismus der Jugend und den faulen Kompromissen der Erwachsenenwelt unterhaltsam ausgeleuchtet. Dieser Konflikt zwischen den Generationen ist durch die Friday-for-Future-Bewegung aktueller denn je und bietet den lebensnahen Zündstoff, der als Tischfeuerwerk in einer chaotischen Familie ganz ohne „Greta Bashing“ effektvoll abgebrannt wird.

Die Serie ist gerade das Flaggschiff des deutschen Streamingsdienstes TVNOW

„Mirella Schulze rettet die Welt“ ist das Flaggschiff der neuen „Fiction-Offensive“ des deutschen Streamingdienstes TVNOW, der zur RTL-Gruppe gehört. Wie beim ProSieben-Ableger „Joyn“ hat man auch hier die Zeichen der Pandemiezeit erkannt und kräftig investiert, um den US-Giganten „Netflix“, „Disney“ und „Amazon“ wenigstens auf dem Regionalmarkt ein kleines Stück vom Kuchen abzujagen.

Dreizehn neue Serien sind angekündigt. Neben „Mirella Schulze“ läuft bereits der Ermittlungsthriller „8 Zeugen“ mit Alexandra Maria Lara, der auf das Kurzformat zwischen 20 und 30 Minuten setzt. Das Essen ist im Ofen, eben noch schnell eine Episode als Vorspeise. Durch das kompakte Erzählen wird Binge-Watching alltagskompatibel. In diese Kategorie gehört auch „Tilo Neumann und das Universum“ (ab 20. April), in der Christoph Maria Herbst als verhinderter Selbstmörder von einer Stimme dazu angehalten wird, seinem Leben durch gute Taten neuen Sinn zu geben.

Gespannt sein darf man auf das Serienprojekt „Glauben“, für das Ferdinand von Schirach als Drehbuchautor fungiert. In acht Folgen wird darin der Justizskandal der Wormser Missbrauchsprozesse aufgerollt, in denen zwischen 1993 und 1997 fälschlicherweise 25 Männer und Frauen angeklagt waren. Noch in Planung befinden sich die Serie „Disko Bochum“, die zurück in die 1970er Jahre des Ruhrgebiets reist, und „Torstraße 1“, in der Regisseurin Sherry Hormann („Wüstenblume“) die Geschichte eines Berliner Mietshauses von 1927 durch das letzte Jahrhunderts begleitet.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren