1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Äpfel & Co.: Im Landkreis Landsberg fällt die Obsternte heuer üppig aus

Landkreis Landsberg

24.08.2018

Äpfel & Co.: Im Landkreis Landsberg fällt die Obsternte heuer üppig aus

_JOR2890.JPG
2 Bilder
Dieser Pfirsichrote Sonnenapfel lässt sich nicht zu Saft verarbeiten und sollte sofort nach dem Pflücken gegessen werden.
Bild: Thorsten Jordan

Heuer bricht so mancher Ast unter der Last der Früchte. Welche Bilanz Obstexperten ziehen und wie sie die üppige Ernte verarbeiten.

Im milden Frühjahr explodierten die Bäume in ein weißes oder rosa Blütenmeer. Jetzt brechen die Äste unter der schweren Last von Äpfeln und Zwetschgen. So mancher Gartenbesitzer weiß nicht wohin mit der ganzen Fülle. Das LT hat bei erfahrenen Gartenleuten im Landkreis Landsberg nachgefragt, wie sie die Situation sehen.

„Es gibt viel Obst“, sagt die Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landesspflege am Landratsamt, Monika Sedlmaier. Schon bei der Blüte zeigte sich, dass heuer mit einem guten Obstjahr zu rechnen ist. Vergangenes Jahr hatte ein später Frost zur Blüte für weitgehend leere Erntekörbe gesorgt. Dies mag auch zusätzlich dazu beigetragen haben, dass es heuer besonders üppig ist. „Alternanz“ nennt man das, wenn auf erntearme erntereiche Jahre folgen. „Manche Sorten sind grundsätzlich alternierend.“ Mit der Trockenheit können große Obstbäume ganz gut umgehen, wie Sedlmaier erzählt. „Alte Streuobstsorten halten das aus.“ Denn die seien auf extensiven Obstanbau ohne Wässern und Düngen ausgerichtet. Und sie wurzelten tief und hätten so bessere Chancen, an Wasser zu kommen. Busch- oder Spindelbäume reagierten natürlich stärker auf dass wenige Wasser.

Was tun, wenn ein Ast abreißt?

„Ich habe Bäume gesehen, die schmeißen die Äpfel ab, aber auch welche, die das Laub abwerfen.“ Stark unter der Trockenheit gelitten habe das Beerenobst, so Sedlmaier. Bei den meisten Zwetschgen-, Apfel- und Birnenbäumen biegen sich jedoch die Äste – und brechen ab. In solchen Jahren des überbordenden Ertrags rät Sedlmaier dazu, wie im Erwerbsobstbau auszudünnen: Das heißt, Früchte zu entfernen. Das müsse aber schon im Juni geschehen, was sich auch positiv auf die bleibenden Äpfel oder Birnen auswirke.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ansonsten hilft stützen. Wenn trotzdem ein Ast einreißt, muss er laut Sedlmaier sauber abgesägt werden. „Wenn er von selbst ganz abreißt, entsteht zumeist eine zu große Wunde.“ Als Basis für eine gute Statik eines Obstbaums muss das Kronengerüst passen: Wenn ein Baum zu stark zurückgeschnitten wird, seien die nachwachsenden Äste manchmal nicht dick genug, so Sedlmaier.

Die ersten Obstpressen laufen schon

Ob nun ausgedünnt oder nicht - viele Gartenbesitzer stehen vor der Herausforderung einer Riesenernte. Was tun? Saft ist ein Klassiker und die ersten Presstermine bei einigen Obst- und Gartenbauvereinen haben schon stattgefunden. „Wir haben am Wochenende schon den dritten Presstermin“, sagt die Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Rott, Martina Mayerhöfer. Zuletzt sei von 8 bis 13.30 Uhr gearbeitet worden. „Wir hatten Mühe, ein Press-Team zusammenzubekommen, die Mitglieder sind noch im Urlaub“, erzählt Mayerhöfer. Denn normalerweise beginne das Obstpressen erst im September.

Nicht nur Äpfel, sondern auch Birnen und Trauben würden gepresst. Es sei auch möglich, nur Rohsaft in Gärballons abfüllen zu lassen, sagt sie. Damit kommt zum Apfelsaft noch der Apfelwein als mögliches Produkt. Und aus Äpfeln lässt sich auch Essig machen. Birgit Ertl, die Jugendleiterin des Obst- und Gartenbauvereins macht nicht nur Marmelade aus verschiedenen Früchten, sondern auch Sirup: „Aus Beeren, Mirabellen und sogar aus Zwetschgen.“ Und vor allem Zwetschgen lassen sich dörren.

Der Verein hat 2005 am Lugensee bei Rott eine Streuobstwiese mit mittlerweile 100 Bäumen angelegt. Noch sind die Bäume zu jung, als dass ein Fruchtüberhang große Probleme bereitet. Rüdiger und Christa Hänel gehören zu den Obstbau-Experten im Rotter Verein. Rüdiger Hänel rät beispielsweise bei Zwetschgen zum Auslichten, wenn sie zu dicht sind. Dass bei zu vielen Früchten ein Ast abbreche, könne aber auch jemandem passieren, der Erfahrung habe.

Vorsicht ist bei gewissen Würmern angesagt

Heuer seien die Äste auch spröder und nicht so elastisch wegen der Trockenheit, meint er. Im Streuobstgarten des Vereins ist die Ernte kein Problem, die wird gemeinsam erledigt. „Man braucht aber nicht alles ernten“, sind sich die Rotter Gartenfreunde einig, auch den Wildtieren könne man etwas übrig lassen.

Dieser Meinung ist auch Gartenfachberaterin Sedlmaier. Nur wenn Pflaumen- und Apfelwickler ihr Unwesen treiben, muss jeder Obstbaumbesitzer entscheiden, wie er mit dem Fallobst umgeht. Denn die Larven dieser Nachtfalter sind die „Würmer“, die sich im jeweiligen Obst finden. Und sie kriechen, wie Sedlmaier erläutert, aus dem Fallobst in Rindenbereiche, um sich dort zu verpuppen. Wer also wenige Würmer in Apfel und Zwetschge haben will, muss Fallobst klauben und entsorgen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_1996.JPG
Finning

Mehr Platz für die Experten auf dem Bereich der Medizintechnik

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen