Newsticker
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: Lockdown bis Mitte Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landsberg: Der Uhu braucht am Lech seine Ruhe

Landsberg: Der Uhu braucht am Lech seine Ruhe

Kommentar Von Stephanie Millonig
04.08.2020

Plus Warum Erholungssuchende südlich von Landsberg auf diese imposante Eulenart Rücksicht nehmen sollten, eklärt LT-Redakteurin Stephanie Millonig. 

Das Uhu-Paar hat heuer nicht gebrütet – lakonisch knapp drückt der Landsberger Forstamtsleiter Michael Siller aus, was im Wald bei Stoffen passiert ist: Erholungssuchende und Freizeitsportler sind den Uhus zu nahe auf die Pelle gerückt. Bei seltenen Arten wie dieser großen Eule ist das besonders bedauerlich.

Mitte des 20. Jahrhunderts waren Uhus fast ausgestorben, dank Wiederansiedlungsaktionen und auch Menschen, die die Horste während der Brut bewachten, stiegen die Bestände wieder an. Von 850 bis 1200 Brutpaaren ist in Deutschland die Rede. Die Hänge und Flächen südlich von Landsberg bieten dem großen Greifvogel gute Bedingungen, das Lechtal zählt zu den europäischen Gebieten, in denen der Uhu am erfolgreichsten brütet – eigentlich, denn stören darf ihn niemand dabei.

Während der Brutzeit die Freizeitaktivitäten einschränken

Darum ist es besonders wichtig, dass Menschen begreifen, dass sie – auch wenn es schwerfällt – auf Freizeitaktivitäten in Uhu-Nähe verzichten müssen. Sicherlich: Der Lech-Höhenweg ist eine wunderbare Rad- und Wanderstrecke. Aber damit die imposante Eule weiterhin ihre Schwingen im Lechtal ausbreitet und lautlos durch die Nacht gleitet, lohnt es sich, einen Umweg zu gehen/fahren oder sich gleich eine andere Route zu suchen, solange der Vogel brütet und Junge großzieht.

Lesen Sie dazu auch: Wie der Uhu die Freizeitsportler am Lech bei Stoffen ausbremst

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren