Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Spiele aus Dießen lehren Geduld und das Denken um die Ecke

Dießen

11.12.2020

Spiele aus Dießen lehren Geduld und das Denken um die Ecke

Ulrike und Claus Bakenecker aus Dießen erfinden Puzzles und Geduldsspiele.
Bild: CMC Puzzles

Plus Claus und Ulrike Bakenecker aus Dießen erfinden und produzieren Spiele. Normalerweise verkaufen sie ihre Produkte auf Weihnachtsmärkten. Warum sie dem Lockdown trotzdem Gutes abgewinnen können.

Die Abende sind lang. Um sie sich auch während des Lockdowns zu Hause gemütlich zu gestalten, eignen sich Spiele und Puzzles ganz besonders gut. Seit der Corona-Pandemie müssen sich alle in Geduld üben, insbesondere Geduldsspiele trainieren genau diese Eigenschaft, die nicht allen Menschen gleichermaßen gegeben ist. Auch das Denken will geübt sein, insbesondere das Um-die-Ecke-Denken und das Neu-Denken – und so sind Denkspiele eine pfiffige Abwechslung bei einem Spieleabend. Solche Spiele werden in Dießen erfunden und gebaut - von Claus und Ulrike Bakenecker.

Die Bakeneckers haben sich mit CMC-Puzzles auf dreidimensionale Denk- und Geduldsspiele spezialisiert. Seit 25 Jahren erfinden, produzieren und vertreiben sie diese und dazu Puzzles, Kniffel- und Logikspiele für die Kleinsten sowie für ausgefuchste Tüftler.

Wie kommt man dazu, Spiele zu erfinden? „Das hat mir schon früher Spaß gemacht. Was ich gebaut habe, habe ich zumeist verschenkt“, antwortet Claus Bakenecker auf diese Frage. Richtig Fahrt aufgenommen hat sein Tun, als er einen Franzosen kennenlernte, der bereits Profi auf diesem Gebiet war. Fortan entwickelten sie viele Ideen gemeinsam, und geboren aus dem regen Austausch entstanden alljährlich 20 neue Spiele und zahlreiche, die noch verwirklicht werden wollen. „An Ideen mangelt es uns nicht. Aber das Spiel muss schön aussehen, funktionieren und verkaufbar sein“, so der 58-Jährige.

Die meisten Spiele werden in der heimischen Werkstatt gebaut

Der Schönheit zuträglich sind die vielen verschiedenen Hölzer, rund 60 an der Zahl, die verwendet werden. Dabei handelt es sich um Furniere, die auf einen Holzkern aufgezogen werden. Die meisten Spiele entstehen in der heimischen Werkstatt, wo seit 20 Jahren mit der Laserschneidmaschine gearbeitet, sprich mit Licht geschnitten wird. Auch Plexiglas und Metall kommen zum Einsatz, aus ganz praktischen Aspekten, aber auch, um das Produkt in seiner Schönheit zu vollenden.

Aus aktuellem Anlass haben die Bakeneckers nun das Lockdown-Care-Paket entwickelt, das sich aus den drei Produkten „Schieblehre“, „Alles für die Katz“ und „Triangel Trick Box“ zusammensetzt. „Es handelt sich um ganz unterschiedliche Spiele. Bei der Trick Box geht es um technisches Verständnis, bei der Schieblehre um Logik und bei der Katz kann einfach drauf los gespielt werden – aber es ist schwieriger, als es aussieht“, erklärt Bakenecker. Alle drei Spiele sieht er im mittleren Schwierigkeitsbereich – für Fortgeschrittene gibt es also auch noch viel Kniffligeres bei CMC.

Ulrike und Claus Bakenecker haben Geduldsspiele und Puzzles wie „Alles für die Katz“, „Schieblehre“ und die „Triangle Trick Box“ entwickelt.
Bild: CMC Puzzles

Normalerweise sind die Bakeneckers um diese Jahreszeit, und das seit 25 Jahren, unterwegs, um ihre Spiele auf Weihnachtsmärkten, zum Beispiel am Münchner Christkindlmarkt, am Tollwood, in Regensburg, Stuttgart und in Ulm zu verkaufen. Zudem beliefern sie andere Verkäufer auf Weihnachtsmärkten mit ihren Produkten.

Die Lager sind voll

Auch heuer haben sie, zusammen mit zwei Angestellten, auf Hochtouren und voller Hoffnung, dass Weihnachtsmärkte stattfinden können, das ganze Jahr über produziert. „Die Lager sind voll, hier liegen Spiele in sechsstelliger Anzahl“, erzählt Bakenecker und, dass rund 90 Prozent des Umsatzes von CMC auf Weihnachtsmärkten gemacht werden. Wie so viele andere Gewerbetreibende gehen nun auch die Bakeneckers neue Wege. So werden die Spiele auch im Laden „Vetus Lignum“ in der Mühlstraße 12 in Dießen angeboten. Und es gibt erstmals einen Miniweihnachtsmarkt bis einschließlich Heiligabend, 24. Dezember (Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr, samstags und am 24. Dezember von 10 bis 14 Uhr) in der Hauseinfahrt im Oberer Albaner Weg 11a in Dießen. Das „Lockdown-Care-Paket“ und eine Vielzahl weiterer Produkte finden sich auch im neu aufgebauten Onlineshop. Zwar hofft Claus Bakenecker, dass die coronabedingten Einschränkungen bald wieder aufgehoben werden. Aber er kann der Situation auch etwas Gutes abgewinnen: „Wir freuen uns, zum ersten Mal eine besinnliche, ruhigere Weihnachtszeit mit unseren Kindern zu erleben, ganz ohne Weihnachtsmarktstress.“

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren