Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Zu spät ins Gericht gekommen: Die Strafe bleibt bestehen

Landsberg

15.01.2019

Zu spät ins Gericht gekommen: Die Strafe bleibt bestehen

Weil er seinen Prozesstermin verpasste, hatte ein Angeklagter vor dem Landsberger Amtsgericht jetzt schlechte Karten.
Bild: Julian Leitenstorfer

Angeklagter verpasst den Verhandlungstermin. Ihm wird vorgeworfen, einen Jugendlichen an Halloween verletzt zu haben.

Weil der 57-jährige Angeklagte unentschuldigt mit einer Verspätung von über 40 Minuten eintraf, geriet eine Hauptverhandlung im Landsberger Amtsgericht ziemlich aus den Fugen. Nach einigem Hin und Her und mehreren Unterbrechungen blieb alles beim Alten: Der Einspruch des Mannes gegen den Strafbefehl in Höhe von 70 Tagessätzen zu je 55 Euro – gesamt 3850 Euro – wurde verworfen. Ihm verbleibt jedoch die Möglichkeit, dagegen innerhalb einer Woche Beschwerde einzulegen.

Der Vorfall hatte sich schon 2016 ereignet

Die Anklage hält dem Angestellten vor, dass er vor einer Gaststätte in Landsberg einen damals 15-Jährigen gepackt und zu Boden geworfen haben soll. Mit unangenehmen Folgen für den Jugendlichen: Er soll einen Oberarm gebrochen und zudem ein HWS-Schleudertrauma erlitten haben. Dem Angeklagten wird weiter vorgeworfen, dass er den Jugendlichen zehn Minuten lang im Lokal festgehalten haben soll. Das alles spielte sich in der Nacht auf 1. November („Halloween“) ab, und zwar schon 2016. Über den Vorfall wurde in der Verhandlung praktisch nicht gesprochen. Zunächst schien es, als würde der Angeklagte nicht kommen. Sein Verteidiger Joachim Feller versuchte vergeblich, ihn zu erreichen. So beantragte Staatsanwältin Dr. Hannah Witzigmann nach langer Funkstille im Sitzungssaal, dass der Einspruch des Mannes gegen den Strafbefehl verworfen werden soll.

Und dann klingelt doch noch das Handy

Kaum hatte Richter Alexander Kessler dem Antrag stattgegeben, das Urteil gefällt und die Verhandlung beendet, klingelte bei Feller das Handy. Der Angeklagte war dran. Er kündigte sein Kommen in fünf Minuten an. Sein Zu-spät-Kommen schob der 57-Jährige einem ihm bekannten Mann zu. Den habe er am Abend vor dem Gerichtstermin getroffen. Dieser habe ihm gesagt, dass er als Zeuge aussagen soll – und dass die Verhandlung um 11 Uhr beginnen würde. Und was war mit der Ladung des Gerichts mit Verhandlungsbeginn 9 Uhr, die er mit der Post bekommen hatte, wurde gefragt. Dieses Papier habe er nicht mehr einsehen können. Denn es sei bei ihm zu Hause, in einem Ort außerhalb des Landkreises, gelegen. Beruflich bedingt nächtige er aber mitunter auch in Landsberg, so auch in der Nacht vor der Verhandlung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren