1. Startseite
  2. alfa unplatziert
  3. Im Wald besteht derzeit Lebensgefahr

Weißenhorn

13.02.2020

Im Wald besteht derzeit Lebensgefahr

Sichtbare Folgen von Sturmtief "Sabine": Windwurf im Roggenburger Forst.
Bild: Bayerische Staatsforsten

Der Forstbetrieb Weißenhorn zieht nach dem Sturmtief "Sabine" eine erste Bilanz. Waldarbeiter haben viel Arbeit vor sich.

Das Sturmtief „Sabine“ hat auch in den Wäldern des Forstbetriebes Weißenhorn Spuren hinterlassen. Wegen der aktuellen Schäden warnen die Bayerischen Staatsforsten wie berichtet Bürger davor, den Wald zu betreten. „Es herrscht mancherorts Lebensgefahr wegen umfallender Bäume oder herabfallender Baumteile und Äste“, teilt auch der Forstbetrieb Weißenhorn mit.

Noch seien nicht alle Waldwege wieder passierbar, viele seien durch Bäume oder Äste blockiert, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Mitarbeiter des Forstbetriebes arbeiten daran, die Wege frei zu schneiden und damit auch die Möglichkeit zu erhalten, den Schaden in den Wäldern abzuschätzen. „Wir bemühen uns, die Hauptwege im Wald freizuräumen und die größten Gefahren zeitnah zu beseitigen“, berichtet die Forstbetriebsleiterin Linda Madl.

Vorgeschädigte Bäume können schon bei leichtem Wind umfallen

Um Unfälle zu vermeiden, sollten Spaziergänger vor allem die Bereiche mit Windwürfen und -brüchen nicht betreten. Auch bei einzelnen schräg hängenden Bäumen besteht nach Angaben des Forstbetriebs Lebensgefahr. Vorgeschädigte Bäume könnten bereits bei leichtem Wind umfallen. Gleiches gelte für angebrochene oder lose Äste.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sobald die Wege frei sind, beginnt für die Waldarbeiter das Aufräumen der Schäden. Dabei ist vor allem die schnelle Aufarbeitung von geschädigten Fichten und abgebrochenen Fichtenkronen von Bedeutung. Denn diese bieten dem Borkenkäfer im Sommer ideales Brutmaterial. Um eine massive Vermehrung der Borkenkäfer zu verhindern, muss das Holz möglichst rasch aus dem Wald gebracht werden. „Die Arbeiten können zu kurzfristigen Sperrungen der Waldwege führen“, teilt der Forstbetrieb mit und bittet dafür um Verständnis. (az)

Mehr über die Schäden nach "Sabine" in der Region lesen Sie hier:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren