Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Asyl: So ist die aktuelle Lage im Unterallgäu

Unterallgäu

09.10.2020

Asyl: So ist die aktuelle Lage im Unterallgäu

Ein Zimmer in der Mindelheimer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge, die im August 2015 vorübergehend in der Allgäuer Straße eingerichtet wurde.
Bild: Lippl

Plus Wie viele Flüchtlinge gibt es derzeit im Landkreis Unterallgäu, woher kommen sie und wo leben sie? Das sind die Antworten des Landratsamts auf die wichtigsten Fragen.

Vor vier, fünf Jahren gab es kaum einen Tag, an dem nicht über die in Deutschland ankommenden Flüchtlinge berichtet worden ist. Inzwischen ist es etwas ruhiger geworden um das Thema – gerade auch in unserer Region. Wir haben beim Landratsamt nachgefragt: Wie ist die aktuelle Lage im Unterallgäu?

Wie viele Flüchtlinge gibt es derzeit im Unterallgäu?

Aktuell sind im Landkreis Unterallgäu nach Angaben des Landratsamts rund 1000 Asylbewerber in dezentralen und Gemeinschaftsunterkünften untergebracht.

Was war die höchste Zahl an Flüchtlingen im Unterallgäu?

Das Maximum wurde laut dem Landratsamt im Jahr 2016 erreicht: Damals lebten rund 1700 Asylbewerbern in den dezentralen Asylbewerberunterkünften und den Gemeinschaftsunterkünften.

Wie viele Erwachsene, Kinder und Jugendliche sind es derzeit?

Der Großteil der hier lebenden Flüchtlinge sind Erwachsene: Die Zahl beläuft sich auf 709 Personen. Hinzu kommen 206 Kinder und 94 Jugendliche, die in den Unterkünften im Landkreis leben.

Aus welchen Ländern kommen die Flüchtlinge?

Die Liste der Länder, aus denen die im Unterallgäu lebenden Asylbewerber stammen, ist lang: Sie kommen aus Nigeria, Afghanistan, Türkei, Syrien, Gambia, Eritrea, Irak, Somalia, Pakistan, Russland, Iran, Elfenbeinküste, Äthiopien, Senegal, Sierra Leone, Kongo, Jordanien, Armenien, Tadschikistan, Israel, Ukraine, Algerien, Georgien, Weißrußland, Sudan, Mali, Guinea, Myanmar, Kongo, Libanon, Aserbaidschan, Uganda und Kamerun.

Wo leben die Asylbewerber?

Die meisten Asylbewerber im Unterallgäu sind in Mindelheim untergebracht. Hier leben 103 Flüchtlinge – während in der größten Stadt des Landkreises, der Kurstadt Bad Wörishofen, mit 51 Flüchtlingen nur halb so viele untergekommen sind. In Memmingerberg sind 76 Asylbewerber untergebracht, hier gibt es eine größere Unterkunft direkt am Flughafen. Gleich dahinter kommen Türkheim (61) und Babenhausen (54). Eine detaillierte Aufstellung mit den einzelnen Gemeinden finden Sie am Ende des Artikels.

Wie viele Unterkünfte gibt es derzeit noch?

Aktuell gibt es 80 Unterkünfte im Unterallgäu. Rein rechnerisch leben im Durchschnitt also rund ein Dutzend Flüchtlinge gemeinsam in einer Unterkunft. In der Realität gibt es natürlich Unterschiede: Es gibt kleinere Unterkünfte für wenige Personen und größere Gemeinschaftsunterkünfte, in denen deutlich mehr untergebracht sind.

Wie viele Fehlbeleger gibt es in den Unterkünften?

Als „Fehlbeleger“ bezeichnet man diejenigen Menschen, die eigentlich keine Asylbewerber (mehr) sind, aber dennoch in einer Flüchtlingsunterkunft wohnen. Das sind beispielsweise Fälle von bereits anerkannten Flüchtlingen. Laut Landratsamt wohnen in den dezentralen Unterkünften im Kreis 232 Fehlbeleger; 32 Fehlbeleger sind es in den Unterallgäuer Gemeinschaftsunterkünften. Fehlbeleger müssen für die Unterkunft Miete bezahlen.

Gibt es im Unterallgäu auch leer stehende Unterkünfte?

Derzeit stehen elf Unterkünfte im Landkreis Unterallgäu leer, teilt das Landratsamt in Mindelheim mit und ergänzt: „Diese geben wir demnächst auf.“

Hier eine detaillierte Übersicht, in welchen Gemeinden wie viele Asylbewerber leben:

  • Mindelheim: 103
  • Memmingerberg: 76
  • Türkheim: 61
  • Babenhausen: 54
  • Bad Wörishofen: 51
  • Bad Grönenbach: 50
  • Ottobeuren: 44
  • Trunkelsberg: 41
  • Tussenhausen: 42
  • Hawangen: 29
  • Oberschönegg: 27
  • Niederrieden: 26
  • Woringen: 25
  • Buxheim: 25
  • Erkheim: 26
  • Boos: 22
  • Dirlewang: 24
  • Kirchheim: 21
  • Markt Wald: 23
  • Ungerhausen: 18
  • Wolfertschwenden: 22
  • Ettringen: 16
  • Unteregg: 20
  • Rammingen: 16
  • Westerheim: 16
  • Winterrieden: 14
  • Breitenbrunn: 13
  • Legau: 13
  • Markt Rettenbach: 13
  • Sontheim: 14
  • Kettershausen: 10
  • Apfeltrach: 9
  • Wiedergeltingen: 11
  • Lautrach: 8
  • Pleß: 8
  • Oberrieden: 7
  • Kammlach: 6
  • Stetten: 6
  • Amberg: 3
  • Kronburg: 3
  • Eppishausen: 2

Lesen Sie auch:

Das sind die prägendsten Fotos der Flüchtlingskrise:

Asyl: So ist die aktuelle Lage im Unterallgäu
15 Bilder
Das sind die prägendsten Fotos der Flüchtlingskrise
Bild: Armin Weigel, dpa


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren